Es gibt keine Alternative zum Kirchholztunnel

(gsp) Im zähen Ringen um eine Ortsumfahrung für Bad Reichenhall hat jetzt das Staatliche Bauamt Traunstein für Klarheit gesorgt. Die von der Stadt vorgelegten vier Alternativen zur bereits im Planfeststellungsverfahren verankerten Ortsumfahrung Kirchholztunnel und Stadtbergtunnel fallen im Vergleich durch, und zwar eindeutig.

Baudirektor Christian Rehm zog in der außerordentlichen Stadtratssitzung im Alten Königlichen Kurhaus in Bad Reichenhall vor den Stadträten und etwa 200 Besuchern der Sitzung ein klares Fazit, nachdem Bernadette Wallner, ebenfalls vom Staatlichen Bauamt Traunstein, die relevanten Zusammenhänge und Aspekte ausführlich dargestellt hatte.

Baudirektor Chrisian Rehm und Bernadette Wallner und das gesamte Team des Staatlichen Bauamtes Traunstein haben viel Zeit in die 131 Folien umfassende Auswertung und Präsentation des Variantenvergleichs investiert.

„Bei allen ausgewerteten, für die Ortsumfahrung relevanten Parameter, ergibt sich ein eindeutiges Bild“, führt Rehm aus. Zunächst sei grundsätzlich festzuhalten, dass es sehr zweifelhaft ist, ob man für die vorgeschlagenen vier Varianten der Stadt Bad Reichenhall überhaupt ein Baurecht bekommt. Darüber hinaus besteht ein hohes Risiko bei der Einstufung im Bundesverkehrswegeplan 2030. „Es könnte zu einer völligen Neubewertung des gesamten Projektes mit ungewissem Ausgang kommen“, führt der Baudirektor aus.

Die Tunnelvarianten im Bestand und in der Saalachau erfüllen zudem die Voraussetzungen für eine Genehmigung nicht. Entscheidend sei der Variantenvergleich, und hier drängt sich die Ortsumfahrung über den Kichholz- und Stadtbergtunnel eindeutig auf. „Es besteht darum keine reelle Chance auf Zustimmung durch das Bundesministerium für Verkehr (BMVI)“, so Christian Rehm weiter. „Die aktuelle Einstufung im Vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegplanes ist nicht übertragbar.“

Von links: Auentunnel mit zwei Tunnelbahnen – 1A, Ausbau im Bestand mit zwei Tunnelbahnen und (Entlastungs-)Straße oben – 1B Ausbau im Bestand mit einer Tunnelbahn und Straße oben – Ausbau im Bestand mit Trennung von B20 und B21 auf zwei Ebenen.

Mit einer „Ampelbewertung“ wog das Staatliche Bauamt Traunstein jeden einzelnen Teilbereich im Vergleich der vier von der Stadt vorgelegten Alternativen zur Ortsumfahrung Kirchholztunnel und Stadtbergtunnel ab. Es ging konkret um die Variante X, den so genannten Auentunnel entlang der Saalach und um einen Ausbau im Bestand der jetzigen Umgehungsstraße, der B20 und B21 um Bad Reichenhall herum. Hier wurden drei Varianten eingereicht, nämlich ein Ausbau mit einer oder mit zwei Tunnelröhren und einer Trennung von B20 und B21 auf zwei Ebenen, also im Tunnel die B21 und oben verlaufend die B20.

Dabei wurde schnell deutlich, dass eine leistungsfähige Entlastungsstraße erhalten bleiben muss, damit bei Wartungsarbeiten oder unfallbedingten Sperrungen des Tunnels der Verkehr ausweichen kann. Auch ist während der Bauzeit neben der jetzigen Umfahrung eine Ausweichstraße nötig, denn der gesamte Verkehr kann nicht einfach über Jahre durch die Stadt geführt werden. Allein diese Umstände führen bei einem Ausbau im Bestand schon zu einer negativen Bewertung. Erschwerend ist noch die Grundwassersituation, die sich bei einer Tunnelbauweise in diesem Bereich auswirkt. „Wir müssen dann ‚im Wasser bauen‘ und erst nach der Trockenlegung kann mit der eigentlichen Tunnelröhre begonnen werden. Das ist zeit- und kostenintensiv“, führt Bernadette Wallner aus. Weitere grundsätzliche Erfordernisse sprechen gegen die Alternativ-Varianten einer Ortsumfahrung, wie sie die Stadt Bad Reichenhall vorgeschlagen hat.

Wann muss ein Tunnel gebaut werden?

Bewertet wurde, ob aufgrund des Geländes oder wegen einer Lärmemission ein Tunnel notwendiger Weise gebaut werden muss. Das scheidet bei allen vier Varianten aus. Das Bauamt hat auch die Planungsziele hinterfragt, nämlich eine Trennung vom Ziel- und Quellverkehr (verkehrliche Beurteilung) und eine Entlastung der Stadt (raumstrukturelle Wirkung). Auch hier fallen die Alternativen durch, werden nicht den Ansprüchen gerecht. Bei der Bauweise und dem Ablauf der Baustelle seien ebenso die Beeinträchtigung der Anlieger und die Auswirkung auf die Stadt zu prüfen und beides spricht nicht für einen Ausbau im Bestand. Weitere Parameter waren der Naturschutz, die Beschaffenheit des Baugrundes (sicherheitstechnische Beurteilung), der Hochwasserschutz und die Kosten des Projekts. Alle Varianten einer Ortsumfahrung, einschließlich der genehmigten Variante Kirchholztunnel und Stadtbergtunnel liegen die Kosten zwischen 220 und 290 Millionen Euro. Einzig die Variante 1b mit ‚Ausbau im Bestand und einer einspurigen Tunnelröhre‘, liegt mit 160 Millionen an geschätzten Kosten deutlich darunter.

Sole aus 500 Metern Tiefe

Was die Grundwasserproblematik bei den alternativen Varianten ist die schwierige Geologie im Bereich das Kirchholz und einige unterstellen sogar eine Gefährdung der Solequellen. Baudirektor Christian Rehm und Bernadette Wallner vom Staatlichen Bauamt Traunstein schlossen das aber entschieden aus. „Die für Bad Reichenhall relevanten Solevorkommen sind mittels Bohrungen von 500 Metern Tiefe erschlossen. „Da steht eine 475 Meter starke Schicht als Grundwasserstauer darüber und die Bohrungen sind versiegelt. Das kann nichts passieren“, bekräftigt Christian Rehm. „Auch fahren wir mit dem Kirchholztunnel nicht im Grundwasser, sondern treffen auf Schichtwasser. Diese Probleme aber sind lösbar.“

Stadtrat entscheidet am 9. April

Oberbürgermeister Dr. Herbert Lackner und Baudirektor Christian Rehm freuen sich über den großen Andrang bei der außerordentlichen Stadtratssitzung.

Die Stellungnahme des Staatlichen Bauamtes war eindeutig. Entscheiden aber muss der Stadtrat von Bad Reichenhall in seiner Sitzung am 09. April, ob er sich mehrheitlich für die Ortsumfahrung Kirchholz- und Stadtbergtunnel ausspricht. Dann, führt Christian Rehm aus, ist ein neues Planfeststellungsverfahren nötig. Dabei werden die Linienführung und die Konzeption der Knotenpunkte optimiert. Hoffnung macht er auf eine deutliche Reduzierung des Knotens am Golling. „Es müssen nicht alle Verkehrsbeziehungen in alle Richtungen erfolgen“, deutet er an. Für Oberbürgermeister Dr. Herbert Lackner ist die Beurteilung durch das Bauamt ein klares Signal sich für eine schnelle Realisierung der Ortsumfahrung Kirchholz- und Stadtbergtunnel einzusetzen.

Die gesamte Präsentation ist auf der Homepage des Bauamtes zu finden unter:

https://www.stbats.bayern.de/strassenbau/projekte/B16S.ABBA0022.00.html

Werbeanzeigen

Wann kommt der Wandel in der Autobranche?

Von einem Wandel in der Autobranche war bei der Berchtesgadener Automobil-Ausstellung auf dem ersten Blick nichts zu spüren. Wunderschöne große Fahrzeuge, viele von ihnen ab 50.000 Euro aufwärts, buhlten um die Gunst der Besucher im Berchtesgadener Kongresshaus mit 70 Modellen und 15 Automarken bei freiem Eintritt und attraktivem Rahmenprogramm. Seit 1973 ist die Show alle zwei Jahre im Terminkalender des Alpencongress zu finden.

Bürgermeister Franz Rasp und Bernd Buchwinkler eröffnen die Automobil-Ausstellung. Bernd Buchwinkler ist der Senior unter den Händlern. Bereits seit 1968, gleich nach der Lehre, arbeitete er in der elterlichen Werkstatt und leitete später über Jahrzehnte das Unternehmen. – Fotos: Gerd Spranger

Bürgermeister Franz Rasp freut sich über das Miteinander aller Autohäuser im inneren Landkreis und diese besondere Leistungsschau im Herzen von Berchtesgaden. Dabei bietet das 45 Jahre alte Alpencongress mit großer Tiefgarage im Zentrum die besten Voraussetzungen. „Die Zeit für eine radikale Wende in der Autoindustrie ist noch nicht reif“, glaubt Rasp. „Die Stromnetze wären in einer Großstadt völlig überfordert, wenn der Anteil an Elektroautos innerhalb eines Jahres auf 50 Prozent klettern würde“, ist sich der Bürgermeister sicher. So hat die Marktgemeinde im Bauhof ein erstes E-Auto für Kurzstrecken im Einsatz, „und es wird bei den Mitarbeitern immer beliebter“, so Franz Rasp.

Für Berchtesgaden sei die intelligente Nutzung und Vernetzung des Verkehrs zukunftsweisend, also ein gutes Zusammenspiel von Auto, Bahn, Bus, Rufbusse und Taxi. „Experten sagen, dass es künftig nicht mehr darum gehe ein Auto zu besitzen, sondern es zu nutzen“, so der Bürgermeister.

Ein Beleg dieses Umdenkens sieht er in den seit neun Jahren fahrenden Gratis-Gäste-Bussen in Verbindung mit den Park- & Ride-Parkplätzen. „Im Sommer ist er immer voll, ja geradezu überfüllt in Richtung Salzburg, so dass wir zusätzliche Busse einsetzen müssen.“

Bei der Berchtesgadener Autobmobil-Ausstellung fällt der hohe Anteil der SUV auf. „Am liebsten mit Allrad“, sind sich viele Aussteller einig. Der Anteil liege bei manchen Modellen bei bis zu 70 Prozent. Hinter den Kulissen aber arbeiten immer mehr Hersteller an bezahlbaren und leistungsfähigen Elektroautos. „Ab 2020 kommen sie und das nach und nach für alle Modelle,“ bestätigten einige Hersteller auf Nachfrage. Viele aber setzen auf Hybridantriebe, also auf einen konventionellen Benzinmotor mit einem Elektroantrieb, die sich gegenseitig ergänzen und so zu einer merkbaren Kraftstoffersparnis beitragen. „In Berlin etwa fahren heute 60 Prozent aller Taxis mit Hybrid und wir sind seit 20 Jahren damit erfolgreich auf dem Markt“, freut sich ein Händler.

Selbst bei dem weltweit größten Autohersteller in bester deutscher Tradition steht aktuell wieder ein SUV im Vordergrund, auch wenn es ihm auf dem ersten Blick nicht gleich anzusehen ist. Natürlich gibt es dieses Modell auch mit einem Allrad-Antrieb. „Ob nun E-Autos oder Hybridantrieb, generell verbrauchen alle modernen Fahrzeuge heute rund 40 Prozent weniger Energie als noch von 20 Jahren. Dabei ist das Gewicht deutlich gestiegen, signifikant wird das allein schon an den schweren, großen Reifen,“ bekräftigt der Händler und bringt damit auch seinen Zweifel an der aufgeheizten öffentlichen Diskussion um Fahrverbote zum Ausdruck. „Es kann nicht sein, dass ein Familienvater, der ein älteres Modell fährt und wirtschaftlich haushalten muss, quasi kriminalisiert wird, weil er nicht das neueste und sauberste Auto fährt.“

Es waren zwei sonnige Tage und eine eindrucksvolle Leistungsschau der Autohändler in Berchtesgaden bei gutem Besuch. Zum Kauf animieren durchwegs gute Konditionen bis hin zu einer Null-Prozent-Finanzierung, attraktive Leasing-Angebote und ’satte Prozente‘. Auch das Publikum orientiert sich neu, nicht zuletzt wegen der vielen Schlagzeilen und Umbrüche, denen sich die Branche heute mehr denn je ausgesetzt sieht. Aktuell aber scheint sich die Lage langsam zu beruhigen. Sehenswert waren die Automobil-Raritäten mit ‚Schmuckstücken aus der Vergangenheit‘, Informationen zum ‚Rossfeldrennen‘, Sicherheit im Verkehr durch die aktive Mitarbeit der Deutschen Verkehrswacht und ein großes Rahmenprogramm für Kinder mit Schminken, Bauklötze-Areal und Kasperltheater.

Vizeweltmeister Stefan Eberharter, der sich diesen Titel 2015 im Mountainbike-Trail in Spanien erkämpfte, begeistert heute viele Menschen mit seiner Leistungsschau, die er bei Events in ganz Europa zeigt.

Dass die Freude und Bewegung am Fahren auch ganz ohne PS, Benzin und Elektroantrieb auskommen kann, zeigte Vizeweltmeister (2015) Stefan Eberharter im Mountainbike-Trail mit einer akrobatischen Leistungsschau und perfekten Beherrschung von Bike, Bewegung und Körper. Folgende Autohäuser waren im Alpencongress Berchtesgaden dabei: Moderegger (BMW), Brandner (Opel), Angerer (Ford), Höfler (Fiat), Eppich (Toyota), Czech (Peugeot), Stockklausner (Subaru), Eppich (Seat), Sauder (Suzuki), Buchwinkler (VW, Audi, Skoda) und Benischke (Renault, Dacia, Nissan). Und einmal mehr überzeugt der ‚Preisbrecher‘ Dacia. Der neue Duster ist eine echte Aufwertung der Marke. Ein neuer Stepway soll bis zum Jahresende folgen.

Integration durch Bildung und Sprache

– Integrationskonferenz des Berchtesgadener Landes
– Respekt vor dem Anderssein und vor dem  Leben

(gsp) Zur zweiten Integrationskonferenz des Landkreises trafen sich am Freitag die an diesem Prozess beteiligten Organisationen und Vereine. Es war darum auch die Integrations-Lotsin Astrid Kaeswurm, zu deren Aufgabe die Vernetzung der regionalen Akteure zählt, die die zahlreichen haupt- und ehrenamtlich Tätigen begrüßte. Sie erklärte den Wandel bei den Aufgaben der Integration von Menschen, die aus ganz unterschiedlichen Beweggründen und Ländern in Deutschland um Asyl angesucht haben. „Standen in den Jahren 2015 und 2016 die Unterbringung und Betreuung im Focus, so sind es heute die Bereiche Wohnen, Schule und Ausbildung“, erklärt die Integrations-Lotsin.

Gemeinsam steckten Sie das Feld einer weiten Integrationsarbeit ab. Von links: Astrid Kaeswurm, MdL Gudrun Brendel-Fischer und Landrat Rudolf Schaupp – Fotos: Gerd Spranger

Für das Berchtesgadener Land bewertete sie die Situation positiv und sprach im Hinblick auf die christlichen und kulturellen Werte von einem Schatz, zu dem auch das Ehrenamt zähle. Der stellvertretende Landrat Rudolf Schaupp bezog sich auf den Buddhisten Dalai Lama, der den Respekt vor dem Anderssein und vor der Vielfältigkeit des Lebens als unabdingbare Voraussetzung für den Frieden bezeichnete. Schaupp hob vor allem das Engagement der Spotvereine hervor, aber auch Einrichtungen wie Büchereien, VHS, BFZ, Jobcenter bis hin zur Stiftung von Max Aicher. „Der Unternehmer war einer der ersten im Landkreis, die sich aktiv für die Migranten einsetzten“, bekräftigt der stellvertretende Landrat. Unverzichtbar aber sind auch die Blaulicht-Organisationen, und künftig wird es verstärkt die landkreiseigene Wohnbau sein, wenn es um die Schaffung von bezahlbaren Wohnraum gehe.

Thomas Kadereit vom Max-Aicher Bildungszentrum versteht es, den Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Ländern die deutsche Sprache mit viel Humor zu vermitteln.

In ihrem Gastvortrag sprach die Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, MdL Gudrun Brendel-Fischer, über Herausforderungen in der Integrationsarbeit und betonte zunächst die Pflege der Heimat, eben dort, wo man sich wohl fühle. Ein wichtiger Schlüssel zur Integration sei dabei der Austausch und die Vernetzung, vor allem aber die Jugendverbandsarbeit. „Hier wird den jungen Menschen Haltung und Orientierung gegeben, ob beim Fußball, der Feuerwehr oder in kirchlichen Organisationen. Integration ist interessant, darf uns nicht gleichgültig sein und ist ein beständiger Prozess“, bekräftigte sie. In diesem Zusammenhang bedauerte sie, dass etwa die Ehrenamts- und Übungsleiterpauschale noch nicht erhöht werden konnte. „Wir müssen dieses Ehrenamt noch viel mehr fördern“, fordert Brendel-Fischer, „allerdings nicht monetär“, schränkte sie ein.

MDL Gudrun Brendel-Fischer spricht vor einem vollbesetzten Auditorium bei der zweiten Integrationskonferenz des Landratsamtes Berchtesgadener Land.

„In Bayern werde die Integrationsarbeit deutlich besser gefördert wie insgesamt bundesweit“, gab sich die Abgeordnete selbstbewusst. Und die Zahlen würden den Erfolg bestätigen. „Von 2016 bis 2018 haben sich die sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse von 28.000 auf 54.000 gesteigert. Die Teilnahme von Menschen mit Fluchthintergrund am Bayerischen Arbeitsmarkt nahm damit in zwei Jahren um über 95 Prozent zu“, führte sie aus, und man müsse diesen Weg weiter gehen.

„Frauen sollen sich ebenfalls mehr qualifizieren, denn bislang sind es vor allem Männer, die sich beruflich qualifizieren und integrieren. Dabei sind Frauen immer der Schlüssel rund um die Familie. „Wir müssen darum genau hinsehen, welche Tätigkeiten von Frauen auch innerhalb ihres Kulturkreises akzeptiert werden“, folgerte die Integrationsbeauftragte. Es sei darum ein denkbarer Weg, die Hürden von beruflicher Qualifikation zu senken und im Bereich von hauswirtschaftlichen Tätigkeiten Möglichkeiten zu schaffen.

Die vielen ehrenamtlichen Vereine und Organisationen präsentierten sich dem Publikum. Zweites Foto (von links) Wolfgang Heitmeier informiert über die Arbeit der Tafeln.

Als ein gelungenes Projekt bezeichnete sie die speziellen Sprach-Förderklassen, bis hin zu Berufs-Integrationslassen als Grundvoraussetzung für einen schulischen Erfolg, denn Sprache und Bildung bleiben der Schlüssel zur Integration. Sie bedauerte dabei auch das Misstrauen vieler Eltern von deutschen Kindern, die eine Benachteiligung befürchten, wenn mehrere Kinder ohne gute Deutschkenntnisse in der Klasse sitzen. Es dominiere die Sorge, dass man mit dem Stoff dann nicht schnell genug voran käme und die eigenen Kinder dadurch Nachteile hätten. Eltern seien so schnell verunsichert, bedauert sie.

Von einer gelungenen Integration zeugte eine kleine Theatergruppe aus der ersten Klasse vom Max-Aicher Bildungszentrum unter der Anleitung des Lehrers Thomas Kadereit. Mit einfachen Wortspielen verdeutlichten die Akteure Herausforderungen der deutschen Sprache. So habe ein Stuhlgang eben nichts mit einem Stuhl zu tun und ein Menschenauflauf nichts mit Gemüse. Selbst ein Mann, wie er im Buche steht, muss kein Literat sein und gleiches gelte für einen Armleuchter. Zu Beziehungsproblemen komme es mitunter schon bei der Entscheidung, ob eine Fahrt nun ins Grüne oder lieber doch ins Blaue unternommen werde. Dabei unterscheide es sich, ob man letztlich die Nase voll habe oder alles in in Butter sei. Schwein gehabt, mögen manche denken ohne dabei gleich ein Schwein zu haben. Und treulose Tomaten begegne man immer wieder.

Christina Hobmaier verdeutlichte mit Lied und Gitarre, dass es immer um den Menschen, das Menschliche, das Zwischenmenschliche bei der Integration von Menschen gehe.

Für Emotionen und ein wenig ‚Gänsehautfeeling‘ sorgte Christina Hobmaier mit Lied und Gitarre. Sie sang vom sich Mut machen und nicht aufgeben. Von der Entscheidung für die Liebe und den Frieden. Darauf, auf das eigene Herz zu hören, denn wir Menschen sind es uns wert. Dabei gelte es, Wut und Ängste abzulegen und im Alltag nicht wegzusehen. Ein engagiertes Lied mit einem Appell an die Zivilcourage und die Nächstenliebe.

An diesem Tag war auch Gelegenheit, sich an den im Foyer und Treppenaufgang verteilten Ständen direkt über die Arbeit der Vereine und Organisationen zu informieren.

Die Integrationsbeauftragte der Bayernsichen Staatsregierung, MdL Gudrun Brendel-Fischer, mit den Theater-Aktiven der Max-Aicher-Stiftung (Gruppenfoto). Rechts im Bild Integrations-Lotsin Astrid Kaeswurm und Unternehmer Max Aicher und links der stellvertretende Landrat Rudolf Schaupp.

 

Starke Worte und ein starkes Bier im Brenner-Bräu

 

‚Ozapft is‘ – die erste Maß im Krug. Von links: Bürgermeister Thomas Weber, Ministerin Michaela Kaniber, CSU-Generalsekretär Markus Blume, Bezirksrat Georg Wetzelsperger, CSU-Ortsvorsitzender Josef Pletzer und Wieninger-Braumeister Bernhard Löw. – Fotos: Gerd Spranger

(gsp) War es 2018 die damalige Landtagsabgeordnete Michaela Kaniber, die dem Starkbieranstich im Gasthof Brennerbräu die politische Note gab, so übernahm dies am Freitag CSU-Generalsekretär Markus Blume aus München-Ramersdorf. Bevor es aber so richtig politisch wurde, zapfte Braumeister Bernhard Löw von der Brauerei Wieninger mit Markus Blume erst einmal das erste Fass Starkbier an. „Unser Impulsator ist mit 18 % Stammwürze aus gutem Aromahopfen und fünf Monaten der Reifung zu einem süffigen Starkbier mit 7,3 Prozent Alkohol und einer ausgeprägten Malznote gereift“, schwärmt er für das nahrhafte Fastengetränk.

Gute Stimmung und viel Prominenz

Und die Stimmung hätte nicht besser sein können. ‚A zünftige Musi‘ von der Musikkapelle Bischofswiesen, ein Wirtshaus, voll besetzt mit Gesellschaft in festlicher Tracht, wo schon früh lebhaft diskutiert und getratscht wurde – ganz im gelebten Klischee einer bayerischen Wirtschaft zum Starkbieranstich. Gekommen war die Prominenz des Ortes und darüber hinaus, angefangen bei den Bürgermeistern und Gemeinderäten über den Kommandeur des Gebirgsjägerbataillon 232 Markus Sonnenberger, Monsignore Thomas Frauenlob, bis hin zu Vertretern der Vereine und Bürgern der Gemeinde Bischofswiesen.

Die Festrede von Markus Blume war über weite Strecken ein Appell für eine ehrliche Politik, die er immer wieder mit launige Beiträgen würzte. „Der Aschermittwoch soll der Kirche als christlicher Feiertag erhalten bleiben. Es ist in Bischofswiesen Brauch, erst am Freitag zu feiern und die Fastenzeit für eine „Innere Einkehr“ zu nutzen.“

Die Musikkapelle Bischofswiesen sorgte für gute Stimmung

„Und warum soll nur im Wein und nicht auch im Bier, im Starkbier, der mit seinem kräftigen Aroma und Alkoholgehalt ja einem guten Wein gleichkommt, die Wahrheit liegen? Und was ist treffender, als mit einem Impulsator, quasi als Turbo unseres Denkens, sich über die Welt im Allgemeinen und der Politik im Besonderen auszutauschen. Die große Herausforderung dabei ist allerdings, ob wir am nächsten Tag noch wissen, was wir alles gehört und diskutiert haben“, gab er zu bedenken.

Fastenzeit sei ja für eine Besinnung die gute Gelegenheit, und diese bräuchten wir heute dringend. „Unsere Gefühlswelt, angespornt durch die Medien via TV und Talkshows, malen uns fast täglich schreckliche Bilder vor Augen. „Die Krise, ist sie da – wirklich?“ fragte er in die Runde.

CSU-Generalsekretär Markus Blume bewegt sich gut auf dem politischen Parkett.

Der Politikwissenschaftler und ehemalige Unternehmensberater Markus Blume schwenkte nach diesem Statement elegant zur europäischen Bühne. So seien die Probleme in England, Frankreich oder Italien ja um ein Vielfaches größer. „Solange wir in Deutschland über Bienensterben, ein drittes Geschlecht – was kaum einer versteht – und über ein Verbot von ‚Indianerkleidung‘ zum Fasching streiten, geht es uns gut“, meinte er und erntete damit kräftigen Applaus.

Weiter gab Markus Blume zu bedenken: „Wir sind bombastisch unterwegs, verzeichnen seit 10 Jahren ein stabiles Wirtschaftswachstum und haben die niedrigste Arbeitslosigkeit! Und doch verändern sich die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen drastisch, aber wir dürften nicht den Fehler machen, immer in den Rückspiegel zu schauen.“ Und das lastete er der SPD an. Sie vergäßen, was dieses Land groß gemacht habe, nämlich die Reformen auf dem Arbeitsmarkt. „Es ist nicht die Zeit, hier den Rückwärtsgang einzulegen, sondern endlich den Soli abzuschaffen – davon profitieren alle!“ Und auch hier erntete er wieder lebhafte Zustimmung vom Publikum. Der CSU-Generalsekretär schloss die anderen Parteien von seiner pointierten launischen Kritik nicht aus.

Nicht von Emotionen leiten lassen

Die deutsche Politik dürfe sich nicht von Emotionen bei wichtigen Entscheidungen leiten lassen. Es dürfe nicht aus jeder Sachdebatte heraus eine moralische Grundsatzdebatte geführt und der vermeidliche Gegner dann als ’schlechter Mensch‘ abgestempelt werden. „Natürlich sprechen wir bei dringenden Lebensgrundlagen für die Bienen auch von der „Bewahrung der Schöpfung“. Aber es darf keine Spaltung der Gesellschaft voran getrieben werden, etwa „Bienen gegen Bauern“. Das muss man zusammen bringen. Warum haben denn die Grünen dagegen gestimmt, den Klimaschutz als Staatsziel in der Bayerischen Verfassung zu verankern?“ fragt er. Emotionen versus Ratio, etwa bei der führenden und weltweit geachteten Leitindustrie unseres Landes, nämlich der Autoindustrie. „Sie wird in einer selbst-zerstörenden Art kaputt geredet, ungeachtet der wirtschaftlichen Bedeutung und der Arbeitsplätze. Das ist unserem Land nicht würdig. Wir wollen die Mobilität erhalten, sie ist ein Grundrecht von uns Menschen, unserer Freiheit.“

Bezirksrat Georg Wetzelsperger, Ministerin Michaela Kaniber und CSU-Generalsekretär Markus Blume in gutem Einvernehmen.

„Es ist sehr zu begrüßen, dass wir in unserem Land wieder über Politik sprechen. Wir dürfen es aber nicht ‚den Rändern‘, ob links oder rechts, überlassen“, so Markus Blume. Und immer wieder findet er einen Bezug zur europäischen Ebene. „Die etablierten Parteien sind geschwächt, der Druck von allen Seiten wächst. Immer wichtiger werden die sozialen Medien. Es kann nicht sein, dass sich hier jeder anonym über alles auslässt – bis hin zu üblen Beschuldigungen und Beleidigungen. Selbst ein internationaler Konzern wie Facebook wird sich gefallen lassen müssen, dass hier die Regeln der Presse gelten, auf der Grundlage von Transparenz und Öffentlichkeit“, mahnte er an.

Zuletzt konnte die AfD nicht außen vor bleiben. „Eine Partei, die es mit Recht, Gesetz und Wahrheit nicht so ernst nimmt, die sich immer mehr in Spendenskandale verwickelt und im braunen Sumpf versinke“, skizzierte er die aktuelle Situation aus seiner Sicht.

Sein Schlussplädoyer galt dem CSU-Europakandidaten Manfred Weber, der ein ganz ausgezeichneter Spitzenkandidaten für Brüssel sei. Er bringe hier ein Stück bayerische Identität und Werte in ‚dieses unser Europa‘ ein. Es gehe um ein starkes Europa, in dem wir uns selbst stark machen müssen.

Bruder Barnabas vertritt das Untersbergmandl

Das launige Element vertiefte beim Starkbieranstich der CSU in Bischofswiesen „Bruder Barnabas“ (Wasti Rasp), der in Vertretung des ‚Untersbergmandls‘ sein Debüt feierte. Der Mann vom Untersberg wollte dieses Jahr nicht herab steigen, denn es liege noch immer zu viel Schnee vor den tiefen Höhlen, ließ er sich entschuldigen.

„Bruder Barnabas“ (Wasti Rasp) feierte seine Premiere im Gasthof Brenner-Bräu in Bischofswiesen

Und Bruder Barnabas übte sich in Vorsicht, war doch ’sein Chef‘, Monsignore Thomas Frauenlob, zugegen. Er gab sich bibelfest und zitierte aus dem Korintherbrief. Darin fragte schon Paulus, ober er mit der Rute oder im Geiste der Sanftmut kommen solle. Barnabas entschied sich für die Sanftmut. Noch bewegt von der Rede des CSU-Generalsekretärs erinnerte er sich an dessen Jugend. Markus Blume schaffte es in jungen Jahren, im Eiskunstlauf mit seiner Schwester zum Deutschen Juniorenmeister. „Da wundert es nicht, dass er sich auf dem glatten politischen Parkett so gut zu bewegen weiß“, konstatierte Barnabas.

„Und überhaupt, bei diesem Namen und diesem Geburtstag, nämlich der 14. Februar, müssen ihm die Frauenherzen ja zufliegen.“ Er sei auch weltoffen und tolerant, denn als Münchner einen Franken an der Spitze von Bayern zu unterstützen, zeuge von Weltoffenheit. Auch beherrsche er bereits das ‚richtige Draufhauen‘, denn mit drei Schlägen anzuzapfen zeige seine Geschicklichkeit. Ganz im Gegensatz zum Bürgermeister der Gemeinde, Thomas Weber, der sich aus unerklärlichen Gründen stets vor dem Anzapfen drücke. Respekt zollte er auch der Ministerin Michaela Kaniber, die es schnell verstand, sich in der CSU-Herrenriege zurecht zu finden. Das sei in Bischofswiesen ganz anders. „Von wegen Frauenquote“, ereifert sich Bruder Barnabas. „Da muss man auf dem Foto des Gemeinderates die Frau ja mit der Lupe suchen. Frauenquote ist hier bei fünf Prozent.“

MIt Interesse und skeptischem Blick verfolgen Markus Blume und Prof. Dr. Bernd Fabritius, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen die Auslassungen des Bruder Barnabas

Ein wenig schämen müsse er sich als Einwohner des Berchtesgadener Talkessels allerdings schon, „denn der Familienname des grünen Fraktionsvorsitzenden sei auch in Berchtesgaden zu finden“, bekennt Bruder Barnabas. „Ja, Laptop und Lederhose hieß es in Bayern. Dabei hat die Elfenbeinküste heute ein besseres Netz als Deutschland. Ein schlechtes Netz wäre für die USA gar nicht schlecht“, sinniert er, „denn was man auf Twitter alles so anrichten kann, zeigt uns Herr Trump.“

Bruder Barnabas fand noch viele Anknüpfungspunkte in seiner Rede. Sie reichten vom Areal des ehemaligen Hotels Geiger über Hotelchalets am Königssee bis hin zu einem Doktor vom Doktorberg, dem Götschen und der Beruhigung der Ortsdurchfahrt als Meisterstück der Kommunikation in sechs Akten.

Meisterstück in sechs Akten

„Zuerst herrschte Begeisterung, dann Verwirrung und schließlich Ernüchterung beim Ausbau. Es folgten Fluchtbewegungen, die Suche nach Schuldigen, bis zur Bestrafung von Unschuldigen und schließlich die Belobigung von Nichtbeteiligten.“ Als eine neue bahnbrechende Idee brachte Bruder Barnabas einen Skywalk in Bischofswiesen ins Spiel. „Da könne man dann über die erforderlichen 70 Parkplätze hinweg einen Blick auf alle Kreisverkehre der Gemeinde hinweg richten.“

Auch zu lesen im Berchtesgadener Anzeiger:
https://www.berchtesgadener-anzeiger.de/region-und-lokal/lokales-berchtesgadener-land_artikel,-starke-worte-und-starkes-bier-im-brenner-braeu-_arid,475954.html