Archiv der Kategorie: Allgemein

Lockdown für den Tourismus

Lockdown für den Tourismus im Berchtesgadener Land

272 von den Behörden registrierte Menschen mit einer Infektion mit den Coronavirus SARS-CoV-2 werden aktuell im Landkreis Berchtesgadener Land registriert. Landrat Bernhard Kern verkündete darum gestern eine ab heute, 20. Oktober geltende verschärfte Allgemeinverfügung für den Landkreis. Bereits seit Mittwoch gibt es eine deutliche Einschränkung des Öffentlichen Lebens. Der Anstieg des 7-Tage-Indizient von 152 auf 272 veranlasste nun eine weitere Verschärfung, die für 14 Tage gilt. Landrat Bernhard Kern, Regierungspräsidentin Maria Els und Staatsministerin Michaela Kaniber hoffen damit die Infektionswege zu unterbrechen.

Die Weisung für die aktuellen Einschränkungen, der einem zweiten Lockdown für das Berchtesgadener Land gleichkommt, ergeht von ‚ganz oben‘, nämlich von Ministerpräsident Markus Söder, der sich wie auch Bundeskanzlerin Angelika Merkel für eine harte Linie ausspricht. Das öffentliche Leben müsse im Berchtesgadener Land heruntergefahren werden. „Anders geht es nicht“, sagte Söder. Die Kontakte der Infizierten könnten dort nicht mehr verfolgt werden. „Also müssen Kontakte fundamental beschränkt werden“, so die Schlussfolgerung des Ministerpräsidenten.

Knallharter Lockdown für die Branche

Landrat Bernhard Kern will zwar nicht von einem Lockdown sprechen, doch für die Gastronomie, die Tourismusbranche von den Hotels bis zu den Bergbahnen, Kulturveranstaltern, Bäder und Thermen ist es ein knallharter Lockdown. Nicht umsonst spricht der Landrat bei der Pressekonferenz vom ‚Anziehen der Daumenschrauben‘ und ‚vor dem Kopf stoßen‘. Genau das nämlich geschieht für die bereits vom langen ersten Lockdown stark betroffenen Tourismusbranche im Berchtesgadener Land. Weitere Gastronomiebetriebe werden schließen müssen und die Schockwellen des erneuten Lockdowns im Berchtesgadener Land reichen bis in das Weihnachts- und Neujahrsgeschäft hinein. Bereits heute müssen verärgerte und verunsicherte Touristen abreisen, gemäß der Zwangsverordnung des Landratsamtes des Berchtesgadener Landes.

Noch schwerer wiegt die starke Beschneidung der von der Verfassung garantierten Grundrechte. Die Reisefreiheit wird eingeschränkt, denn Ministerin Michaela Kaniber wird deutlich, wenn sie fordert: „man soll nicht zu Veranstaltungen oder zum Einkaufen in andere Landkreise fahren, auch nicht nach Österreich.“ Selbst Gäste aus dem nahen Salzburg bittet sie von Fahrten in das Berchtesgadener Land Abstand zu nehmen. Deutlich wird sie auch, wenn sie davon spricht, „eine Quarantäne für den Landkreis abgewendet zu haben.“ Es ist nicht einmal mehr erlaubt, sich innerhalb der Familie zu treffen, nur ‚der eigene Hausstand‘ ist erlaubt und der wäre ja nur durch eine Kasernierung der Bevölkerung zu erreichen gewesen. Und damit kein Zweifel an dem Ernst der Maßnahmen aufkommt, spricht Landrat Bernhard Kern auch ganz deutlich von polizeilicher Überwachung.

Maßnahmen von Vernunft getragen?

Sowohl Kaniber wie auch Kern bekunden, dass man die Vernunft walten lassen will, doch ob diese Maßnahmen von Vernunft getragen werden, kann und darf bezweifelt werden. Es war ein gute Regelung in der Gastronomie den Kreis der Gäste je Tisch und auf einen begrenzten Personenkreis einzuschränken. Dazu die Gebote der Hygiene, des Abstandes sowie des Mund und Nasenschutzes. Es ist durch nichts bewiesen, dass hier ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht, im Gegenteil. In Bars und Kneipen mag die Situation, vor allem bei unmäßigen Alkoholgenuss, anders aussehen. Diese Art der Gastronomie aber ist im Berchtesgadener Land in der Minderheit. Die meisten Gastronomiebetriebe sind gute Speiselokale und ihnen gegenüber sind die Zwangsmaßnahmen eher von behördlicher Willkür geprägt. Aber jene, die über die Verbote befinden, ruhen sich bequem auf ein garantiertes Einkommen aus, sind in ihrer Existenz in keiner Weise betroffen. Auch Bäder und Thermen sind meist in kommunaler Liegenschaft. Den erneuten Lockdown im Berchtesgadener Land müssen Gastronomen, Soloselbständige und kleine Gewerbetreibende bezahlen.

Landkreis reagiert auf hohe Coronazahlen

Neue Corona-Allgemeinverfügung für das Berchtesgadener Land
Schulen und Kitas, Gastronomie und private Feiern betroffen

(gsp) Mit einem rasanten Anstieg ist des Sieben-Tage-Inzidenz-Wert der Infektionszahlen mit dem Coronavirus über das Wochenende von 16 mit insgesamt 468 Fällen im Berchtesgadener Land auf 72,7 mit insgesamt 530 Fällen von Freitag auf Dienstag angewachsen. Das Landratsamt Berchtesgadener Land muss darum die Einschränkung für die Bevölkerung verschärfen und hat diese jetzt in einer Allgemeinverfügung, die ab dem heutigen Mittwoch gilt, bekannt gegeben. Grundlage ist eine enge Abstimmung mit der Regierung von Oberbayern und dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL).

Droht dem Landkreis Berchtesgadener Land ein zweiter Lockdown? Diese Frage treibt (v.r.) Landrat Bernhard Kern, Dr. Wolfgang Krämer als Leiter des Gesundheitsamtes und Schulamtsdirektor Klaus Biersack um – Fotos: Gerd Spranger

Der Auslöser für den starken Anstieg der Fallzahlen im Berchtesgadener Land ist in der Gemeinde Anger bei einer privaten Feier verortet worden. So hat der Bürgermeister gleich für Montag eine eintägige Schulschließung veranlasst, das Rathaus bleibt aktuell noch geschlossen. „Etwa 60 Prozent der neuen Corona-Infektionen gehen auf den Hotspot in Anger zurück, 40 Prozent registrierten wir über das Testzentrum des Landkreises in Bayerisch Gmain und aufgrund der Meldungen von den Arztpraxen“, informiert Dr. Wolfgang Krämer, Leiter des Gesundheitsamtes in Traunstein und Berchtesgaden.

Dr. Wolfgang Krämer, Leiter des Gesundheitsamtes

Für Landrat Bernhard Kern ist die neue Allgemeinverfügung, die zunächst für eine Woche in Kraft ist, ein dringender Appell an alle Bürger sich an die Regeln zu halten. „Es fordert viel Disziplin, ich bin mir aber sicher, dass wir diese Hochphase gut bestehen“, zeigt er sich zuversichtlich. „Wir müssen alle an einem Strang ziehen und die Hygienemaßnahmen sowie Abstandsregeln einhalten, um so rasch als möglich zum Normalbetrieb zurückzukehren. Eine Eindämmung des Infektionsgeschehens ist möglich.“

Was das Öffentliche Leben betrifft, gelten ab sofort Beschränkungen der Teilnehmer bei Veranstaltungen auf 25 Personen bei Feiern, Hochzeiten und anderen Festivitäten in geschlossenen Räumen. Bei Vorlage eines Schutz-und Hygienekonzeptes sind im Freien 50 Personen zugelassen. Begrenzt wird ebenso bei privaten Zusammenkünften und in der Gastronomie auf fünf Personen am Tisch. Dabei grenzt die Verfügung genau ein nach: Angehörige des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister, sowie Angehörige eines weiteren Hausstands.

Angelika Niedl, Juristin des Landratsamtes

In der Gastronomie „ist die Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle nach § 13 Abs. 4 der 7. BayIfSMV in der Zeit von 23:00 bis 6:00 Uhr untersagt. „Für einen ruhigen Ausklang des Abends wird noch eine halbe Stunde gewährt, dann aber ist endgültig Sperrstunde für die Gastronomiebetriebe“, ergänzt Angelika Niedl, Juristin des Landratsamtes. Als sensibler Bereich gelten Pflege-Einrichtungen, Seniorenheime und Krankenhäuser. Hier wird jetzt verbindlich nur ein Besucher pro Tag zugelassen. Eine Ausnahme gibt es für Minderjährige denen ein gemeinsamer Elternbesuch erlaubt ist. Dabei habe man bei der Verordnung auch Erfahrungen aus der Praxis einfließen lassen. „So ist der Besuch in einer Senioreneinrichtung nicht nur den nahen Angehörigen gestattet, sondern auch engen Bekannten. Es gibt nämlich viele von ihnen, die keine Angehörigen mehr haben und so unter Vereinsamung zu leiden hätten,“ erläutert Angelika Niedl.

Einen großen Raum in der Allgemeinverfügung des Landratsamtes Berchtesgadener Land nehmen die Schulen ein. „Es ist uns bewusst“, so Landrat Bernhard Kern, „dass es Kinder, Eltern und Lehrer gleichermaßen viel abverlangt. Wir müssen aber die Infektionsketten unterbrechen.“

„In den Schulen ist ab der fünften Jahrgangsstufe auch am Platz ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Zudem muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleistet sein. Ist dies nicht möglich sind Klassen zu teilen und im Wechsel von Distanz- und Präsenz-Unterricht zu beschulen“, verlangt die Verordnung. Schulamtsdirektor Klaus Biersack bekennt, „dass Schulen und Lehrkräfte von der aktuellen Entwicklung völlig überrascht wurden. Wir haben aber aus den Monaten von April bis Juli gelernt und sind für diese Situation nicht unvorbereitet“, ergänzt er. Eine Notfallbetreuung sei zwar nicht vorgesehen, „wir werden uns für besondere Härtefälle aber was einfallen lassen“, verspricht der Schuldirektor.

Weiter legt die Verfügung fest, dass Kindertagesstätten jetzt feste Gruppen bilden müssen. Das gilbt auch für die Mahlzeiten. Verschärft wird die Regelung für Bahnhöfe und Bushaltestationen. Hier ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend.

Mit dem Hinweis, Verstöße mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro zu belegen, bekräftigt das Landratsamt nochmal den Ernst der Situation. „Die Maßnahmen sollen uns alle helfen, einen zweiten Lockdown zu vermeiden“, bekräftigt Landrat Bernhard Kern.

Schöne Worte für den Miss-Stand

K O M M E N T A R

Ein Wettbewerb der Ideen, Inspirationen und Impulse, Projekte und Marketing – das alles klingt gut und vorwärts gewandt. Von was aber sprechen wir eigentlich? Von einem hohen Leerstand der Geschäfte in Bad Reichenhall. Dahinter stehen hunderte Tragödien, denn niemand schließt sein Geschäft freiwillig. Im Stadtrat von Bad Reichenhall wird bei jeder Wahl, seit einem Jahrzehnt und länger, immer wieder betont, wie dringend doch ein Stadtmarketing für Bad Reichenhall wäre.

Ganz viel Abstand und ohne Maske: Da kommt Shopping-Laune auf. Von links: OB Dr. Christoph Lung, Dr. Brigitte Schlögl, Maria Fuschlberger und Martin Schoberth

Wir haben jetzt eines, nämlich Dr. Brigitte Schlögl und wie auf dem Foto in der Lokalpresse zu entnehmen war, auch eine Mitarbeiterin, Maria Fuschlberger, und einen CSU-Wirtschaftsreferenten, Martin Schoberth. Nicht zu vergessen natürlich der jung-dynamische Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung.

Dr. Schlögl sollte ja eigentlich einen Schwerpunkt ihrer Arbeit, neben der Leitung der BGLT im Zweierteam, im Stadtmarketing für Bad Reichenhall finden. Seit acht Monaten aber ist sie alleinige Geschäftsführerin der BGLT und „im Nebenjob“ noch ein wenig für das Stadtmarketing zuständig. Das ist symptomatisch für Bad Reichenhall. Stadtmarketing im Nebenjob. Und weil das Problem seit über einem Jahrzehnt bekannt ist, sollen jetzt Gespräche mit Hauseigentümern und in Folge auch mit den Pächtern, den noch verbliebenen, geführt werden. Es dauert eben ein wenig in der Alpenstadt. Zwei Jahre später soll ein Ideenwettbewerb erhellende Erkenntnisse liefern. Bis zur Umsetzung, wenn überhaupt, dürften dann erneut zwei Jahre vergehen. Frequenzmessungen und die Ströme des Geldes (Kaufkraft) sind ebenfalls Ziel einer Analyse.

Das klingt nach viel Aktionismus und Profilierungs-Ambitionen. Unterdessen schließen weitere Geschäfte und bunte Bilder an den Schaufenstern, so schön und gut gemeint sie auch sein mögen, ändern die Situation nicht. Längst müssten die Zahlen und Analysen auf dem Tisch liegen. Woher kommen die Käufer, wie viel Geld geben sie aus, was fehlt im Sortiment des Branchenmixes? Fehlt es etwa an Parkplätzen, an guter Erreichbarkeit, an Service-Freundlichkeit? Was wurde an Innovationen in den letzten Jahren umgesetzt, außer einer Reihe sehr guter Veranstaltungen, die jetzt, in Corona-Zeiten, leider obsolet sind. Warum sollten Einheimische und Gäste aus dem Umland nach Bad Reichenhall fahren? Wie hoch ist das Werbebudget, nimmt die Stadt „Geld in die Hand“?

Allein an der Hauptzielgruppe, nämlich in Stadt und Land Salzburg, wird deutlich, wie wenig hier in den letzten Jahren angestoßen wurde. Wer zu geizig ist, in Werbung zu investieren, verbunden mit einer klaren Strategie, der kann gleich zusperren. Darüber hinaus braucht es Konzepte und Ideen die sofort bewegen, und nicht in zwei Jahren diskutiert und in Schubläden abgelegt werden. Die CIMA Stadtmarketing ist nicht die erste Organisation, die Fehlentwicklungen aufzeigen wird. Zusperren: ein Schicksal, von dem in Bad Reichenhall immer mehr Selbständige, ihre Familien und Angestellten betroffen sind. Da helfen auch schöne Worte und Absichtserklärungen nicht weiter. Es muss gehandelt werden, und zwar sofort!

Eine leichte Brise an der Adria

Juli nur zu 50 bis 70 Prozent gebucht –
August nur etwas besser

Mit gemischten Gefühlen starteten wir im Juli 2020 in unseren schon längst gebuchten Italienurlaub an der Adria zwischen Jesolo und Venedig. Seit zehn Jahren sind wir leidenschaftliche Camper, lieben das Leben in der freien Natur und einen unkomplizierten Tagesablauf. Was aber erwartet uns im Coronajahr, nur vier Monate nach dem ersten europäischen Hotspot in Bergamo? Venedig liegt 230 Kilometer südöstlich, zählt mit knapp 20.000 bestätigten Fällen aber nur ein Viertel wie die Lombardei. Die Grenzen nach Italien sind seit dem dritten Juni wieder offen, der große Run an Touristen aber bleibt aus. Bei der rund 450 Kilometer langen Anfahrt begegnen uns kaum Wohnwagen oder Reisemobile, ein ungewohntes Bild in der Ferienzeit.

Nur wenige Menschen sind im Meer und der Strand ist eher halbleer, als halbvoll. Im Hintergrund ist die Sunshine-Bar, ein zentraler Treffpunkt am Strand. Selbst am späten Vormittag finden sich im Juli nur wenig Gäste ein.- Fotos: Gerd Spranger

Hauptsaison an der Adria bedeutet für gewöhnlich volle Strände und Plätze, von denen sich zwischen Venedig und Jesolo 25 große Anlagen mit Kapazitäten für je 2.000 bis 12000 Urlaubern reihen. „Man spricht deutsch“, denn Urlauber aus Deutschland, der Schweiz und Österreich zählen zum Stammpublikum, halten einen Anteil von etwa 50 Prozent an dem lebhaften Tourismusgeschäft. Die Italiener selbst verbringen ihren Urlaub ebenfalls gerne am Meer. In diesem Jahr aber war es anders. Unser 3-Sterne-Campingplatz ist im Juli nur etwa zu einem Drittel belegt, darunter viele italienische Familien. Das ändert sich mit Beginn der Ferien in Bayern nur langsam.

Freie Platzwahl und ruhiger Strand

Gespenstisch wirkt der einsame Wohnwagen auf dem Campingplatz, wo die Jahre zuvor die während der Hochsaison alles ausgebucht war.

Bei freier Platzwahl platzieren wir unseren Zeltcaravan in Wunschlage und mit reichlichem Abstand. Die Leere unter den alten Pinien, Kiefern, Pappeln und Ahornbäumen sind ein völlig ungewohntes Bild während der Hauptsaison. Sie spenden bei Temperaturen über 30 Grad Schatten etwas Kühle, ebenso die leichte beständige Brise vom Meer, ein mediterranes Gesundheitsklima zum Wohlfühlen. Jeder genießt diese Freiheit abseits des Alltags in entspannter Stimmung auf seine Weise. Selbst der weite Sandstrand füllt sich gegen elf Uhr nur zögerlich, während die Temperaturen langsam aber deutlich über die 30 Grad steigen.

Ein herber Schlag für die Branche

Die Betreiber des Camping Ca’Savio, die Familie Vianello, ist sich der neuen Situation bewusst. Juniorchefin Nicoletta Vianello, die seit vier Jahren in das Marketing und Management des Campingressorts eingebunden ist, gesteht:

Mit 5600 Stellplätzen und drei Sternen bietet der Camping Ca’Savio etwas weniger Infrastruktur, lässt dafür aber mehr Freiheiten.

„Wir müssen aktuell einen Rückgang um bis zu 60 Prozent hinnehmen. 2020 kamen zwar mehr Italiener, doch die Hauptgruppe der Urlauber aus Deutschland, Österreich und der Schweiz fehlen. Ebenso haben sich kleinere Veranstalter mit festen Kontingenten zurückgezogen und es fehlen die Fluggäste, die über Venedig anreisen.“

Ein Klientel, dass die Mobilhomes und komplett ausgestatteten Zelte und Bungalows bevorzugt, die etwa 55 Prozent des Platzes ausmachen. „Immer mehr Gäste reisen mit leichtem Gepäck an und viele probieren das Campen erst einmal aus, bevor sie sich möglicherweise für ein Reisemobil entscheiden,“ erklärt Nicoletta.

Wirklich beunruhigt sei man nicht, auch wenn dieses Jahr einen noch nie dagewesenen schmerzlichen Einschnitt mit sich bringe. „Die Freiheit und Sicherheit des Camping ist gefragter wie je zuvor. Gerade jetzt merken wir, wie die Gäste verantwortungsbewusst mit der Situation umgehen. Dabei haben Sie genügend Platz zur Verfügung und das nötige Stück Privatsphäre. Wir als Betreiber tun alles, um den Komfort und die Sicherheit für die Gäste zu erhöhen“, verspricht die Juniorchefin.

Investitionen vorerst zurück gestellt

Vorerst stehen keine neuen Investition an. Man wolle zuerst die aktuelle Entwicklung abwarten. Die letzte große Investition war in den Jahren 2018 und 2019 der Neubau des zweistöckigen Empfangsgebäudes mit großen modernen Empfangs- und Verwaltungsräumen, Supermarkt und Cafeteria. „Wir haben dafür fünf Jahre lang geplant und um Genehmigungen ansuchen müssen,“ merkt sie an.“Seit zwei Jahren planen wir bereits die Sanierung unserer alten Bungalows aus den 70er-Jahren, die in der ersten Reihe hin zum Strand stehen. Doch wird es bis zur Genehmigung wohl noch einige Jahre dauern.“ Mit einer Kapazität von bis zu 5600 Gästen ist der Platz nach dem „Union Lido“ und „Marina di Venezia“ das drittgrößte Campingressort in Venezien“, merkt Nicoletta Vianello an.

Der ‚Marina di Venezia‘ hat die letzten Jahre viel investiert und die Gäste schätzen die Nähe zur den Venedig-Fähren in Punta Sabbioni.

Bessere Situation bei den 5-Sterne-Plätzen

Die Situation bei den beiden 5-Sterne-Campingplätzen ‚Marina di Venezia‘ und ‚Union Lido‘ ist deutlich besser. Sie haben eine Kapazität für 11.000 bis 12.000 Personen und verzeichnen eine Auslastung von 70 Prozent. Dabei sind die zu mietenden Einheiten mit 80 Prozent noch besser gebucht, erläutert Dr. Massimo Battaglio, seit 2006 Manager des Marina die Venezia, der zu Recht den Zusatz ‚Camping-Village‘ trägt. Eine eigene kleine Stadt mit moderner Einkaufspromenade und vier Restaurants, wie sie ähnlich auch der Union-Lido bietet. Die Freunde des Glamping fühlen sich hier gut aufgehoben. „Wir haben aus der Krise gelernt, die Restriktionen in Italien waren deutlich schärfer als etwa in Deutschland,“ erzählt Massimo. An die Gäste wird eine eigene Broschüre mit dem Titel „Happy Safe Holiday“ ausgegeben, für noch mehr Hygiene zusätzliches Personal eingestellt und in den Bungalows und sanitären Einrichtungen zusätzliche Maßnahmen getroffen.

Der Union Lido bezeichnet sich selbst als erstes Fünf-Sterne-Camping in Italien und hat eine große Fangemeinde.

Wie gehen die Gäste
mit der Situation um?

Wie gehen unsere Camping-Nachbarn mit den Ängsten und Urlaubswarnungen in Coronazeiten um? Wie wir selbst erlebten, verzichten die Meisten auf ihren Sommerurlaub im Süden. Nicht so Reinhard (39) und Astrid (36) aus Landeck in Tirol mit ihrer 13jährigen Tochter Emma. Sie sind zum vierten Mal in Ca‘ Savio mit großen Zelt nebst Equipment beim Campen. Eigentlich wollten sie 2020 nach Kroatien reisen, die Situation und aktuelle Entwicklung aber erschien ihnen zu unsicher. Auch der Faaker See stand zur Wahl, dort aber sei der Andrang enorm hoch. Sie bereuen ihre Entscheidung für die Adria nicht. „Es ist unkompliziert und wir fühlen uns hier sicher, zumal ja für die Hochsaison kaum Urlauber hier sind,“ bekräftigen sie. Der Platz hält nur drei Sterne und bietet etwas weniger Komfort und Badelandschaft mit Animation. Dafür aber lässt er viele Freiheiten und die Familie schätzt das, selbst die 13jährige Tochter, die auch nächstes Jahr unbedingt wieder hier auf Urlaub sein möchte.

Es braucht Zeit um abzuschalten

Wir haben bei unserem Urlaub auch die vorsichtigen Gäste kennen gelernt, etwa Matthias (72) und Ingrid (69) aus Augsburg. Sie kennen den Platz seit 1976 und sind seit dieser Zeit immer wieder zu Gast gewesen, dennoch musste sich Ingrid bei der Anreise erst einmal ein Bild von den sanitären Einrichtungen machen. Zum Geschirr abwaschen etwa bevorzugt sie den eigenen Wohnwagen, entsorgt dann lieber das Spülwasser in den öffentlichen Anlagen. Sonst aber fühlen sie sich sicher, sind mit den seit Jahren bekannten Nachbarn im regen Austausch. „In diesem Jahr ist nur ein Drittel belegt, wir haben jede Menge Platz um uns herum. Auch am Strand liegen die Gäste in einem Mindestabstand von fünf Metern. Versorgt sind wir durch den eigenen Wohnwagen selbst, was also soll uns bitte passieren,“ fragen Matthias und Ingrid. „Ich habe wirklich drei Tage gebraucht, um die uns seit Wochen begleitenden Schreckensmeldungen wegen Corona aus dem Kopf zu bringen, und endlich hier im Urlaub anzukommen,“ bekennt Ingrid.

Ein anderes Paar sind Hans (69) und Marianne (69), seit dreißig Jahren besuchen sie den Platz, haben ihre Wohnwagen dauerhaft in Ca‘ Savio eingestellt und verbringen hier jedes Jahr fünr Wochen. „In der Schweiz ist aktuell jede Berghütte und jedes freie Wohnmobil gebucht“, bekräftigen sie. „Hier, auf unserem Campingplatz, erleben wir in diesem Jahr eine Leere wie noch nie. Das ist zwar gut für uns, doch macht es uns auch ein wenig Angst. Was macht es mit der Region, mit den hier lebenden Menschen?“

Der Zeltanhänger von Trigano bietet mit dem Vorzelt viel Platz. Der Auf- und Abbau ist etwas aufwändig, doch es geht auch ohne Vorzelt bei Wochenendausflügen. – Foto: Gerd Spranger

 

Die Gebäude im Landkreis im Visier

Auf der Suche nach Einsparpotentialen beim Energieverbrauch sind im Landkreis jetzt die einzelnen Häuser im Visier. Der Energienutzungsplan des Berchtesgadener Landes liefert dazu detaillierte Informationen für über 30.000 Gebäude, so genannte „energetische Gebäudesteckbriefe“. Sie werden im Rahmen einer kostenlosen Energieberatung der Energieagentur Südostbayern herangezogen. „Dadurch können die Eigentümer, ob privat, gewerblich oder kommunal, bei der Abschätzung des Potentials noch besser unterstützt werden“, informierte der Landkreis den Ausschuss für Umweltfragen, Energie, Landkreisentwicklung und Mobilität. Der energetische Gebäudesteckbrief ersetze allerdings keinen Energieausweis, auch nicht die Beratung und Planung vor Ort.

Bettine Mühlbauer von der Energieagentur Südostbayern GmbH rät zu einer zeitnahen Information, bevor Förderprogramme wieder auslaufen. – Foto: Gerd Spranger

Die Energieagentur Südostbayern ist eine Gesellschaft der Kreise Berchtesgadener Land und Traunstein und stellt sich als „Ihr unabhängiger Partner für Energiefragen vor Ort“ vor. Für mehr Energie-Effizienz werden für einen Beitrag zum Klimaschutz vor allem erneuerbare Energien heran gezogen. Ab 2021 verteuert sich das Heizen mit fossilen Energieträgern durch eine CO2-Abgabe nämlich empfindlich. Parallel dazu fördert der Bund das Heizen mit erneuerbaren Energien und zahlt 35 bis 45 Prozent der Investitionskosten über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausführkontrolle (BafA). Doch aufgepasst: „es gibt etwa für 30 Jahre alte Ölkessel eine Austauschpflicht, und damit entfällt die Förderung. Eine Beratung sollte darum immer frühzeitig erfolgen, manche Programme gelten auch nur befristet“, merkt Bettina Mühlbauer an, Prokuristin der Energieagentur in Traunstein.

Basisinformation mit Energie-Förderkompass

Ganz grundsätzlich informiert der Förderkompass Energie der Bayerischen Energieagenturen als hilfreiches und bewährtes Nachschlagewerk für Bürger, Kommunen und Unternehmen. Er liefert Basisinformationen zu Fördermöglichkeiten in den Bereichen energetische Sanierung, energieeffizientes Bauen, Energiesparen und über den Einsatz von erneuerbaren Energien und steht zum Download auf der Webseite der Agentur zur Verfügung. Die Kreisräte des Berchtesgadener Landes haben bereits erste Erfahrungen mit der neuen Software für den energetische Gebäudesteckbrief gesammelt.

Kreisrat Franz Eder hat den Link für sein Haus gleich mal ausprobiert. „Ich sehe bei meinem Hausdach welche theoretischen Möglichkeiten ich habe. Auch ist ein ‚Istzustand‘ meines aktuellenWärmebedarfs benannt. Wie realistisch ist das“, fragt er.

„Es sind die Daten des bayerischen Vermessungsverwaltung hinterlegt. Es kann natürlich ‚Unschärfen‘ geben, doch die werden im persönlichen Gespräch geklärt. Grundsätzlich wurden das Baujahr und der zu jener Zeit gültige Standard mit einbezogen“, informiert Energieberater Manuel Münch über die Hintergründe des mit Mitteln des Bayerischen Wirtschaftsministeriums geförderten Programmes.

Bessere Information sicherstellen

Auch Kreisrat Thomas Gasser ist überzeugt von dem Programm, bezeichnet es als „ein perfektes Werkzeug“, und fragt nach, wie es denn zum Bürger komme. Münch setzt hier auf die Medien, Kreisrat Simon Köppl auf eine gute Mund-zu-Mund-Werbung durch die Kreisräte, in den Gemeinden und Vereinen. Selbst will er bei Freunden und Bekannten über diese neue Möglichkeit informieren. Landrat Bernhard Kern will zum Herbst eine eigenes landkreisweites Journal herausgeben um die Information der Bürger sicherzustellen. Aktueller Ansprechpartner für das neue Modell der Energieeinsparung ist die Energieagentur Südost. Zu erreichen ist sie unter: http://www.energieagentur-suedost.bayern, direkt über die Landratsämter oder auch vor Ort:

Bad Reichenhall im Landratsamt,
Zimmer 236 – Jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat

Berchtesgaden im Rathaus
Jeden 3. Mittwoch im Monat

Freilassing im Rathaus
Jeden 2. Mittwoch im Monat

Grassau Biomassehof Achental
Jeden 3. Dienstag im Monat

Laufen im Rathaus
Jeden 4. Donnerstag im Monat

Obing Rathaus, Sitzungssaal
Jeden 4. Dienstag im Monat

Traunstein in der Energieagentur Südostbayern
Jeden Montag

Traunstein im Rathaus, Zimmer 103
Jeden 2. Mittwoch im Monat

Traunreut im Rathaus, Zimmer E201
Jeden 1. Donnerstag im Monat

Trostberg im Rathaus
Jeden 3. Donnerstag im Monat

Kein Gleisabbau in Berchtesgaden

Kreisausschuss wendet sich
mit Resolution an Entscheidungsträger

Großer Unmut herrscht bei Landrat, Bürgermeistern und Kreisräten des Berchtesgadener Landes über die Pläne der DB Netz AG, die Gütergleisanlagen in Berchtesgaden entfernen zu lassen. Der Ausschuss des Landkreises für Umwelt, Energie, Landkreisentwicklung und Mobilität fasste darum einstimmig eine Resolution und wendet sich an die zuständigen Entscheidungsträger, „sich für den Erhalt der Gütergleisanlagen am Bahnhof Berchtesgaden einzusetzen. Der Landkreis Berchtesgadener Land lehnt dieses Vorhaben entschieden ab. Das dortige Gütergleis 22 stellt in Verbindung mit dem Ausziehgleis sowie der vorhandenen Laderampe die einzige Zugangsmöglichkeit des Güterverkehrs für Schiene im südlichen Landkreis dar.“ Die Resolution soll insbesondere der Bundeswehr, der Deutschen Bahn AG, dem Eisenbahn-Bundesamt und dem Freistaat Bayern zugeleitet werden.

Auch die BaWa, direkt am Gleis gelegen, nutzt die Möglichkeit der Verladerampe nicht. Einzige Hoffnung ist aktuell die Bundeswehr, die mit ihrem Standort in Bischofswiesen-Strub für ihre Manöver die Verlademöglichkeit nutzen könnte. – Fotos: Gerd Spranger

Auf jeden Fall sei vorab zu prüfen, „ob solche Infrastrukturen mit behördlicher Zustimmung als betrieblich gesperrt deklariert werden können.“ Aktuell sei nach derzeitigen Koalitionsvertrag zwischen CSU und Freie Wähler der Ausbau des bayernweiten Netzes an Güterverkehrszentren und sonstigen Umschlaganlagen nach der Devise „Ausbau statt Rückbau“ voran zu treiben. Bei der Entfernung der Gütergleisanlagen macht die Deutsche Bahn hingegen Druck. Sie möchte die Anlagen bereits im Sommer, „im Rahmen der Bündelbaustelle und der damit einhergehenden Streckensperrung entfernen.“ Die Bahn argumentiert, dass eine „Investition von 190.000 Euro für die Erneuerung einer Zugangsweiche, sowie für den Austausch der Holzschwellen durch Betonschwellen erforderlich ist.“ Darüber hinaus stünden den Vorhaltekosten für diese Gleise keine Erlöse gegenüber.

Der Freistaat unternimmt nichts

Das Land Bayern wurde über die Pläne des Rückbaus bereits im April 2019 informiert und erhob dagegen keine Einwände. Die Zeit drängt jetzt also für den Landkreis, der „kein Verständnis dafür hat, dass ein Rückbau ohne vorliegender Notwendigkeit überhaupt vorgenommen werden soll.“ Er stehe im deutlichen Widerspruch zum Koalitionsvertrag, in dem festgehalten ist, „dass Verkehrszuwächse so weit wie möglich auf umweltfreundliche Verkehrsträger verlagert werden sollen. Dafür treiben wir den Ausbau des landesweiten Netzes an Güterverkehrszentren uns sonstigen Umschlaganlagen voran.“

Der Bahnhof in Berchtesgaden ist eine Sackgasse. Die Gleisanlage zur Güterverladung soll nach Willen der DB Netz AG abgebaut werden, weil sie seit Jahren nicht mehr genutzt wird. Ebenfalls seit Jahren gesperrt ist die Brücke als Fußgängerübergang vom Markt Berchtesgaden direkt in das Bahnhofsgebäude.

„Alle fünf Bürgermeister des südlichen Landkreises haben sich deutlich für den Erhalt der Gütergleisanlagen ausgesprochen. Der Markt Berchtesgaden hat zudem für den Bau der Verladerampe am Gleis 22 einen sechsstelligen Betrag aufgewendet“, informierte Landrat Bernhard Kern. Er habe bereits Gespräche mit dem Bataillonskommandeur der Bundeswehr in Bischofswiesen, Oberstleutnant Martin Sonnenberger, geführt und will das Gespräch mit Brigadekommandeur Oberst Maik Keller in Bad Reichenhall fortführen. „Ich habe noch kein offizielles Statement, doch das Signal zum Erhalt der Gleisanlage ist positiv.“

Hintergrund ist, dass für Großübungen und Manöver die Bundeswehrfahrzeuge aus Bischofswiesen in Bad Reichenhall verladen werden, und damit über die B20 anfahren. Sie könnten ebenso in Berchtesgaden verladen, zumal der Bahnhof nur zwei, drei Kilometer vom Truppenstandort entfernt ist, wenn die Anlage erhalten bleibt. „Eventuell können wir damit sogar eine Lösung für die anstehende Ertüchtigung finden“, hofft der Landrat.

Bahn verspielt das Vertrauen

Die Kreisräte (KR) äußerten sich eindeutig zum Erhalt der Gütergleisanlagen am Bahnhof Berchtesgaden. KR Roman Niedergerber (SPD). „Es wäre an der Zeit auch beim Güterverkehr in der Realität des 21. Jahrhundert anzukommen und nicht nur mit einem Schienenpakt große Versprechungen abzuliefern. KR Bernhard Heitauer (CSU): Wir führen mehr als 10 Jahre Verhandlungen für einen zweiten Haltepunkt in der Gemeinde Bischofswiesen, ohne Erfolg. Ein Gleisabbau aber wird möglichst unverzüglich vollzogen. Da stimmt ganz Grundsätzlich einiges nicht.“ KR Sven Kluba (CSU): „Gibt es noch andere Perspektiven, etwa einer Übernahme der Anlagen durch dritte?“ Für KR Franz Eder (Grüne) verschwindet das Vertrauen in die Bahn ganz grundsätzlich. Vor allem was Zusagen und Versprechen betrifft. Auch in Laufen wünsche man sich lange einen Ausbau und eine Haltestelle Gastag, die es in Zeiten der Deutschen Bundesbahn gegeben habe. KR Helmut Langosch (Freie Wähler) ist der Zustand des Bahnhofs insgesamt, vor allem auf der Rückseite, ein Dorn im Auge. „Es ist für ankommende Touristen ein eher trostloser Anblick“, moniert er. KR Thomas Gasser (CSU) hofft auf den Erfolg der Resolution. „Wenn wir aber nicht zum gewünschten Ziel kommen, muss die Trasse auf alle Fälle erhalten werden. Es darf keinen Rückbau geben.“

Versagt das System des Corona-Krisenmanagementes?

K O M M E N T A R

(gsp) Merkel, Spahn und Söder wird gemeinhin ein gutes Zeugnis für ihr Corona-Krisenmanagement ausgesprochen. Doch für ihr Rezept gab es keinen Beipackzettel, der bekanntlicher Weise auf Nebenwirkungen hinweist. Es gab und gibt auch keine wissenschaftlichen Studien dazu. Als Wissenschaftsleiter wurde lediglich der Virologe Professor Christian Drosten verpflichtet.

Verursacher oder Meister der Lockdown-Krise?

Man wolle keine Bilder wie im italienischen Bergamo, keine Überlastung von Krankenhäusern und deren Intensivstationen, waren die Argumente der ersten Stunde vor dem Lockdown. Und tatsächlich, es wurde geschafft. Deutschland kam niemals auch nur ansatzweise in die Verlegenheit einer fehlenden medizinischen Versorgung, im Gegenteil. Die Krise ist mit rund 7000 aktiven Fällen bundesweit ausgelaufen. Allein die Notfallverordnung bleibt bestehen, eine gesetzliche Grundlage bricht langsam weg im „Kampf gegen die Corona-Pandemie“, sofern es sie überhaupt gegeben hat. Eine Notstandsverordnung hätte sich mancher Politiker wohl gewünscht, doch die gibt es in der BRD nicht. Ein Infektionsschutzgesetz mit einer Generalklausel für „alle notwendigen Maßnahmen“ muss herhalten, um elementare Grundrechte der Bürger außer Kraft zu setzen. Die Länder ergänzen mit einem Katastrophenschutzgesetz und zögern nicht hart durchzugreifen.

Von Anfang an wurde sehr ausgewählt getestet und einen Unterschied zwischen Infizierten und wirklich Erkrankten scheint es nicht zu geben. Infiziert ist gleich erkrankt und muss zwei Wochen Quarantäne auf sich nehmen, auch Kontaktpersonen eines Infizierten. Zwei Wochen Freiheitsberaubung mit allen Konsequenzen, besonders hart trifft es alle Selbständigen, denn nicht alle Angelegenheiten lassen sich von zuhause aus regeln.

Nun soll es in Bayern einen „Coronatest für alle geben“ und Kritik wird laut. Geht das überhaupt und wiege es nicht in falsche Sicherheit, „denn der Test sei ja nur eine Momentaufnahme“, gibt Gesundheitsminister Jens Spahn zu denken. Und was ist mit all jenen, die freiwillig getestet dann positiv, als infiziert gewertet werden? Droht auch Ihnen eine 14-tägige Zwangspause, ihnen, ihren Familien und Freunden? Waren sie die letzten zwei Wochen gar in einem Restaurant, auf einen Kaffee oder Kaltgetränk in einem Lokal? Droht auch allen anderen Gästen eine zwangsweise Freiheitsberaubung?

Inszeniert Bayern damit die zweite Welle, die Ministerpräsident Markus Söder seit Wochen beschwört? Oder hat der Freistaat gleiche Konsequenzen wie der Landkreis Gütersloh zu befürchten, Lockdown forever? Ausgangspunkt war eine Großschlachterei, bei der sich über 1000 Mitarbeiter infiziert haben, ohne dabei etwas zu bemerken. Erst nach einem Test wurden sie als infiziert infiziert.

Es scheint eine ausweglose Situation oder Merkel und Söder schaffen vereint eine Lösung, steigen zu den Rettern der Nation auf. Freiheit wird es erst mit einem Impfstoff wieder geben, und wohl auch dann nur für jene Menschen, die sich natürlich ganz freiwillig impfen lassen. Willkommen in der DDR 2.0 oder wahlweise bei Söder 1.0 in Bayern.

In einer Frage, wo es um das Wohl der Volksgesundheit geht, europa- und weltweit, und um Billionen-Schäden an der Wirtschaft, sollte der Rat von Experten und aus der Politik sich an Fakten orientieren und neutral sein. Das aber ist er nicht. Starvirologe Professor Christian Drosten war maßgeblich an der sehr schnellen und frühen Entwicklung der PCR-Tests beteiligt.

Es ist darum nicht auszuschließen, dass er selbst an jedem durchgeführten Test mitverdient. Allein in Deutschland sind es mittlerweile 5,5 Millionen durchgeführter PCR-Tests. Die Politik, allen voran Bundeskanzlerin Angelika Merkel und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, entschieden bereits im April, dass es einen Weg aus der Krise nur mit einem Impfstoff geben könne. Letztlich hat sich der Bund dann selbst noch mit 300 Millionen Euro an ein Unternehmen für Impfstoff beteiligt. Außergewöhnlich.

Sie haben die Entwicklung der Pandemie über Monate hinweg vorausgesagt. Haben sie wirklich? Ist das Gebot der Neutralität und an den Fakten orientieren Urteil hier gegeben?

Koste es was es wolle“, ist eine andere Maxime der Krise und wird uns eindrucksvoll mit Finanzpaketen und Konjunkturprogrammen vorgeführt, bei denen die Millionen zur kleinsten Recheneinheit dezimiert werden. Bereits EZB-Präsident Mario Draghi befeuerte die europäischen Märkte mit 2,6 Billionen Euro. Millionen, Milliarden und Billionen an Euros an Banken- und Wirtschaftshilfen für eine Politik, die den Bezug zur Realität verloren zu haben scheint. Kluge Kaufleute von einst mahnten stets zu verantwortungsvollem und sparsamen Umgang mit den Ressourcen. „Koste es was es wolle“ scheint hingegen das neue Credo einer entfesselten Gesundheits- und Wirtschaftspolitik geworden zu sein. Wer zahl am Schluss die Zeche? Unsere Kinder? Verkehrt sich der Spruch in „Wir tun alles für die Krise“, die Zukunftskrise, die Wirtschaftskrise. Was tun wir, wenn das nächste Virus droht. Ein Lockdown 2.0? Wer wird überleben?

Wie geht die Lebenshilfe mit der Krise um?

Interview zur aktuellen Situation der Lebenshilfe München
mit Geschäftsführer Peter Puhlmann

Der bayernweite Katastrophenfall ist aufgehoben und in München ist die Zahl der aktuell infizierten Menschen in vier Wochen von über 1000 auf unter 300 Personen gesunken. Die Lebenshilfe München musste in den letzten drei Monaten nicht einen einzigen Coronafall hinnehmen und hat von Anfang an sehr strenge Schutzmaßnahmen durchgeführt. Wie findet man nun wieder heraus aus der Krise und Isolation, zurück in eine Normalität? Die Redaktion hat sich mit Lebenshilfe-Geschäftsführer Peter Puhlmann unterhalten.

Redaktion: Der Lockdown hat uns alle in nahezu allen Lebensbereichen betroffen. Besonders trifft es bis heute Menschen mit geistiger Behinderung in betreuten Wohnformen. Sie haben seit Wochen keine Arbeit und damit keine gewohnte Tagesstruktur mehr. Das sind hohe psychische und mentale Belastungen. Hat da nicht so mancher Bewohner einen Wohn-Kollaps bekommen?

Peter Puhlmann (r.) im Gespräch mit MdB Florian Hahn (l.), der sich über die Situation in den Wohnheimen der Lebenshilfe München informiert.

Peter Puhlmann: Es ist nur zum Teil richtig. Ja, die Werkstätten haben für die Bewohner geschlossen und zwar für alle Bewohner unserer Wohneinrichtungen. Das macht es leichter, denn alle sind gleich betroffen. Gleichwohl existiert eine Tagesstruktur, die über die ‚Essenszeiten‘ hinausgeht. Unsere Mitarbeiter betreuen die Kleingruppen, gehen mit ihnen spazieren oder organisieren Spiele. Einige unserer Bewohner, Menschen mit geistiger Behinderung, haben sich auch gut in die Situation hinein gefunden. Für manche ist die Arbeit in den Werkstätten ja auch ein gewisser Druck, dem sie jetzt seit Wochen nicht mehr ausgesetzt sind. Sie empfinden die ‚freie Zeit‘ als angenehm. Dennoch ist es schwierig mit der Situation und den Einschränkungen umzugehen. Das Virus und damit die Bedrohung ist ja nicht sichtbar, sie wird bestenfalls abstrakt wahrgenommen.

Rene Pfeifer, Bereichsleiter des Wohnen, bestätigt die Einschätzung. „Menschen mit geistiger Behinderung in Wohneinrichtungen zählen immer noch zur Risikogruppe. Auch wenn ganz allgemein viele Corona-Maßnahmen wieder gelockert und aufgehoben werden, gilt für Risikogruppen bis jetzt ein besonderer Schutz. Zu den angebotenen Programmen etwa zählen noch Ergotherapie und Musik, wenn auch im eingeschränkten Umfang mit Beachtung der Hygieneregeln und des Abstandsgebotes. Wir sind bis heute mit den insgesamt 200 Bewohnern ohne einen einzigen Coronafall gut durch die Krise gekommen.

Redaktion: Gibt es auch positive Erfahrungen aus der Krise? Haben sich kleine Wohngruppen bzw. Wohnhäuser, wie sie die Lebenshilfe München betreibt, bewährt?

Peter Puhlmann: Unser Prinzip von kleinen Gruppen ist und war in der Coronazeit ein Vorteil. Glücklicherweise hatten wir keine einzige Infektion, und wenn doch, wäre es ein ‚Sektionsfall‘ gewesen, also nur eine kleine Gruppe betroffen und nicht gleich die ganze Einrichtung oder gar mehrere. In kleinen Gruppen ist es zudem leichter Entscheidungen, etwa über die Gestaltung der Freizeit, abzustimmen. Die Interessen der Einzelnen werden so mehr berücksichtigt.

Redaktion: Ein anderer großer Lebenshilfe-Bereich ist die OBA, die Offene Behinderten-Arbeit. Sie steht für die Begleitung bei Freizeitaktivitäten, bietet Treffen in Clubs und Kursen an, organisiert Veranstaltungen und für die Ferien eigene Programme. Hier gibt es aktuell ja einen Totalausfall, alles musste abgesagt werden. Wann ist hier wieder mit ersten Aktivitäten zu rechen und wie wird es organisiert?

Peter Puhlmann: Wir haben bereits zu den Pfingsferien wieder eine Ferienbetreuung angeboten. An den Wochenenden läuft die Betreuung von Kindern und Jugendlichen weiter, wenn auch in verringerter Zahl. Für den Sommer und Herbst arbeiten wir an abgespeckten Angeboten und mieten in Bayern und Österreich Ferienwohnungen an. Je mehr sich die Pandemie ausschleicht, desto umfassender können wir Angebote entwickeln. Das betrifft auch die Hilfe unserer vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter. Bislang decken die Hauptamtlichen die Betreuung ab. Damit wird auch das Risiko einer Ansteckung klein gehalten.

Harry Zipf, Bereichsleiter der Offenen Dienste: „Im Sommer bieten wir wieder eine Ferienbetreuung an und ergänzen mit Tagesangeboten. Auch jetzt schon ist gegen Sport im Freien, Radfahren und Wandern nichts einzuwenden. Wir achten immer auf die Bildung fester Gruppen. Vereinzelt nützen ältere Angehörige auch noch unseren Einkaufsservice und die Familienbetreuung durch den FuD hat eigentlich nie aufgehört. Bei allen Aktivitäten orientieren wir uns an die Infektionsschutzverordnung, aktuell ist es die sechste Fassung vom 19. Juni 2020.

Redaktion: Auch für die Eltern muss es eine schwere Zeit sein, die ja sonst zumindest zeitweise durch die Lebenshilfe München eine große Entlastung erfahren.

Peter Puhlmann: Ja, tatsächlich haben wir in diesen Wochen auch wieder einige ‚Rückkehrer‘ aufnehmen können. Einige Eltern hatten entschieden, ihre Kinder wegen des Coronavirus wieder zu sich nach Hause zu holen. Über die Wochen hinweg waren sie damit aber zum Teil überfordert. Man muss dabei wissen, dass sowohl ‚die Kinder‘ wie auch die Eltern bereits in einem fortgeschrittenem Alter sind. Insgesamt war und ist das Ansinnen der Eltern hoch, dass der Betrieb wieder im vollen Umfang weiterläuft.

Redaktion: Die Schulen bieten ja aktuell einen ‚Notbetrieb‘ an. Gilt das auch für die HPT (Heilpädagogische Tagesstätten)?

Peter Puhlmann: Wir haben in den HPT’s seit Pfingsten annähernd wieder einen Vollbetrieb. Die Bayerische Staatsregierung hat dazu aufgefordert, die Förderschulen wieder ganz zu öffnen. Dabei haben wir natürlich den Vorteil kleiner Gruppen von etwa sechs bis acht Kindern und Jugendlichen und ein größeres Raumkonzept, also mehr Platz zur Verfügung. Natürlich gelten strenge Hygiene-Maßnahmen und bei gesundheitlichen Einschränkung müssen die Kinder zuhause bleiben.

Redaktion: Vielen Dank für das Gespräch.

Investitionen von 17 Millionen Euro angestoßen

– 417 Beratungen im Jahr 2019
– Landkreis investiert 96.408 Euro

Energiepolitik und Klimaschutz sind längst zur Chefsache geworden, auch auf Landkreisebene, wie Landrat Bernhard Kern in der jüngsten Sitzung des Kreissauschusses im Landratsamt Bad Reichenhall betonte. So wurde bereits 2016 die Energieagentur Südostbayern GmbH gegründet, deren Träger die Landkreise Berchtesgaden und Traunstein mit einer Beteiligung von jeweils 50 Prozent sind. Gefördert werden soll ein sparsamer, effizienter und klimafreundlicher Energieeinsatz. Der Kreisausschuss befasste sich mit dem Jahresabschluss für das Jahr 2019 und ermächtigte den Landrat, dem Abschluss auf der Gesellschafterversammlung zuzustimmen.

Foto (v.l.): Energiemanager Manuel Münch vom Landratsamt Berchtesgaden; Bettina Mühlbauer von der Energieagentur Südostbayern GmbH und Landrat Bernhard Kern.

Das Wirtschaftsjahr 2019 der Gesellschaft schloss mit einer Bilanzsumme von knapp 129.000 Euro ab. Im Betriebsergebnis nach Steuern steht ein Minus von 220.290 Euro. Damit wurde der Haushaltsansatz um 9.413 Euro überschritten. Als Defizitausgleich bewilligte der Kreisausschuss des Berchtesgadener Landes eine Nachzahlung von 4.120 Euro, zusätzlich der bereits bewilligten 92.288 Euro. Die noch fehlenden knapp 5.300 Euro übernimmt der Landkreis Traunstein. Der Kreistag stimmte dem Jahresabschluss für das Jahr 2019 einstimmig zu.

Die Prokuristin der Energieagentur Südöstbayern GmbH, Bettina Mühlbauer, begründete die zusätzlichen Kosten mit dem Wegfall von Leistungen und daraus resultierender Verluste bei den Einnahmen. Weggefallen seien etwa Einnahmen aus Gebühren für Weiterbildungen von rund 4900 Euro, eine Lücke von rund 10.700 Euro durch die Verzögerung von Förderprogrammen durch die Bayerische Staatsregierung und ein Mehraufwand für die Gewerbeschau „truna“ in Traunstein.

Die Energieagentur leistete 2019 im Bereich Fördermittel und Energie 417 Beratungen, woraus sich „theoretisch angestoßene Investitionsmaßnahmen“ von 17 Millionen Euro ergäben, führte Bettina Mühlbauer aus. Die Summe ergibt sich aus den persönlichen Angaben der Kunden, die in einem Rücklaufbogen jeweils ihre persönliche Einschätzung zu ihren möglichen Investitionen geben. Zusätzlich wurden noch 32 Veranstaltungen als Kooperationspartner und 17 eigene Veranstaltungen im Jahr 2019 geleistet. Bei allen Aktivitäten zählte die Agentur 224 Veröffentlichungsnachweise, die für die Kommunikation der Themen und Anliegen in der Öffentlichkeit von hoher Bedeutung sind, bekräftigte Mühlbauer.

Im kommunalen Energiemanagement begleitete die Agentur die Kommunen Tittmoning, Piding und Trostberg. Weitere Angebote im Bereich Weiterbildung und Klimaschutz runden die Leistungen ab. Auf 360 persönliche Einzelberatungen entfielen auf das Berchtesgadener Land 110 und auf den Landkreis Traunstein 250 Kundengespräche. Allein im Umfeld der regionalen Messe „truna“ ergaben sich 63 Beratungen. Im Bereich „Energieberatung und Öffentlichkeitsarbeit“ leistete die Agentur 17 eigene Veranstaltungen und begleitete weitere 32. Für den Bereich „Projektmanagement und Klimaschutz“ standen das Förderprojekt „Energiecoaching Plus“, kommunale Energieeffizienz-Netzwerke und zwei Veranstaltungen über „Energieeffizienz in Unternehmen“.

2020 steht für die Energieagentur Südostbayern GmbH die Suche nach einem neuen Geschäftsführer an. Aktuell betreut Alexandra Wolf vom Landratsamt Traunstein als Interimsgeschäftsführung diese Aufgabe. Verstärkt wurde die Agentur seit März durch eine Assistenzstelle und seit April mit einer Fachberatung, beide Stellen in Vollzeit. Auf einem guten Weg sieht man die Nachfrage nach Energieberatungen, die 2020 bereits um 12 Prozent angewachsen sind. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den telefonischen Beratungen, bedingt durch die Corona-Einschränkungen. In Frage stehen darum auch die Vortragsreihe „Mit regionaler Energie in die Zukunft“ und die Chiemgaumesse „MeinZuhause!“ in Trostberg. Es besteht die Hoffnung, dass diese Aktivitäten im Herbst wieder möglich sind. Die gesamte Planung für mögliche Veranstaltungen pausiere „Aufgrund von Corona“ auf absehbare Zeit. Im Arbeitsbereich „Projektmanagement Klimaschutz“ stehen unter dem Förderprojekt „Energiecoaching Plus“ die Betreuung von fünf Kommunen an. Beim „Kommunalen Energiemanagement“ verhandelt die Agentur aktuell über weitere Projekte.

Seit Wochen kein neuer Coronafall im Berchtesgadener Land

Seit drei Wochen gibt es keinen neuen Coronafall mehr im Berchtesgadener Land. Der Katastrophenfall wurde darum nach drei Monaten am 17. Juni vom Landratsamt für beendet erklärt. Wir haben Glück gehabt in unserer schönen Heimat, denn insgesamt kam es nur zu 306 Infektionen und bedauerlicher Weise zu 24 Todesfällen, alle älter als 65 Jahre, bei denen das Virus nachgewiesen wurde. Selbst von den knapp 890 Menschen, die aufgrund von persönlichen Kontakten in eine zweiwöchige Quarantäne gestellt wurden, haben sich nur 64 Personen infiziert. Die befürchtete „Massenansteckung“ ist damit ausgeblieben. Einen kleinen „Schönheitsfehler“ gibt es dabei, denn gerade – mit Stand vom 18.06. um 15.30 – meldet die Behörde nun doch wieder drei neue Infizierte. Damit steigt die Gesamtzahl auf 309 an.

Strahlend blauer Himmel und einsame Landschaften im Berchtesgadener Land. Hier zu sehen die Nonner Wiesen in Bad Reichenhall mit Zwiesel (l.) und Hochstaufen (r.).

Wir alle haben die mit den Zwangsmaßnahmen verbundenen Einschränkungen auf unsere Weise genutzt. Etwa mit langen Spaziergängen oder um „Haus und Garten“ wieder instand zu setzen. Auch genossen wir die Ruhe bei deutlich weniger Autoverkehr und strahlend blauem Himmel. Man hatte durchaus den Eindruck, dass sich die Natur und mit ihr auch wir selbst uns erholt haben.

Jetzt hat uns der Alltag wieder und hoffentlich auch die Rückkehr zur alten Normalität ohne Angst für eine gute Zukunft. Und natürlich steht auch der nächste Urlaub an, ob im schönen Berchtesgadener Land oder am sonnigen Strand.

Während der Corona-Krise waren auch in Bad Reichenhall die Geschäfte und Restaurants geschlossen.