Schlagwort-Archive: österreich

Und wenn nicht’s mehr hilft?!

KOMMENTAR:

Und wenn nichts mehr hilft, wenn nichts mehr einfällt, wenn alles andere alternativlos erscheint, dann gibt es einen Lockdown für Ungeimpfte wie aktuell in Österreich. Die regierenden Parteien klopfen sich auf die Schulter, das Volk applaudiert mehrheitlich und die Pharmaindustrie hat ihre helle Freude. Die nächste Million an Impfdosen ist damit sicher und die zweistelligen Milliardengewinne mehren sich. Mehr Geld aber für das niedere Pflegepersonal gibt es nicht, und es müsste deutlich mehr sein. Das geht bei bestem Willen ganz einfach nicht. Zu festgefahren sind die Verträge mit den Kassen, den Gewerkschaften und die Spitzengehälter der auf Profit getrimmten Infrastruktur von Kliniken und des gesamten Gesundheitssystems. Zudem arbeiten in den Kliniken vermehrt billige Arbeitskräfte mit Migrationshintergrund. Da ist für eine gut ausgebildete deutsche Krankenpflegerin oder einen Krankenpfleger finanziell einfach nicht mehr drin. Angepasste Arbeitszeiten? – Fehlanzeige!

Ja ein Lockdown für Ungeimpfte, das zieht und die Politiker sind wieder das, was sie gerne sein wollen, nämlich Macher und Problemlöser. Dabei haben sie nicht ein einziges Problem gelöst. Weder den Pflegenotstand, noch fehlende Intensivbetten, noch das Impfversprechen eingehalten, noch schlüssige Konzepte, denn der Inzidenzwert sprengt alles bislang da Gewesene, trotz Impfung und neun langer Monate zweier Lockdowns mit Milliardenzahlungen zur Abwendung großer Kollateralschäden. Es reichen ja auch schon die tausendfachen „kleinen Schäden“, von denen kaum jemand spricht.

„Augen zu und durch“, es wird dann schon hoffentlich was bringen, wie all die anderen Maßnahmen, die es aber leider nicht gebracht haben. „Augen zu und durch“, denn den bösen Ungeimpften, den penetranten Verweigerern muss endlich das Wasser abgegraben werden. Von den Gutmenschen, den willig mehrfach Geimpften, geht ja keine Gefahr mehr aus. Sie sind geschützt vor dem bösen Virus – oder etwa doch nicht? Das könne man so nicht sagen, sie müssen sich halt nur oft genug impfen lassen, am Besten alle drei Monate. Dann, ja dann, seien sie auf der sicheren Seite einer Impfung zu der jegliche Langzeitstudien fehlen. Und immerhin in Deutschland sind bereits 150.000 Nebenwirkungen gemeldet und Insider rechnen mit einer hohen Dunkelziffer, denn viele Ärzte seien gar nicht bereit, etwaige Nebenwirkungen zu melden.

Und wer könne schon mit Gewissheit sagen, dass schwere Nebenwirkungen oder selbst manche Todesfälle absolut sicher auf eine Impfung zurück zu führen seien. Das ist im System so nicht vorgesehen. Also weiter so, sperren wir die Ungeimpften vom öffentlichen Leben aus. Besser noch, wir errichten eigene Lager für sie, um wirklich sicher zu sein vor ihnen, den Unwilligen.

Bürgertelefon: 6700 Anfragen in neun Wochen

– Zentrale Nummer am Landratsamt
– Vom Shutdown bis zum Startup

Die Diplom-Sozialpädagogin Petra Neubauer ist beim Landratsamt Berchtesgadener Land beschäftigt und an der Staatlichen Berufsschule Berchtesgadener Land in Freilassing für die Jugendsozialarbeit zuständig. In den letzten neun Wochen aber verlegte sie ihren Arbeitsplatz direkt in das Landratsamt in Bad Reichenhall und arbeitete für das Bürgertelefon der Führungsgruppe Katastrophenschutz. Der Umgang mit Menschen, ihren Nöten und Anliegen ist ihr vertraut und so war sie zusammen mit weiteren Kolleginnen Ansprechpartnerin für das Bürgertelefon, wo vom 16. März bis zum 17. Mai Ratsuchende in der Coronakrise Hilfe fanden. Insgesamt nutzen 6700 Anrufer diesen Service, an Spitzentagen waren es über 600 Anrufe täglich und bis zu vier Telefonplätze besetzt.

Entlastung für das Gesundheitsamt

Viel Hilfe in der Corona-Krise leistete das Landratsamt Berchtesgadener Land. Von links: FüGK-Leiter Thomas Schmid, Diplom-Sozialpädagogin Petra Neubauer, stv. Pressesprecher Stefan Neiber,

Für Thomas Schmid, Leiter der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) am Landratsamt eine unverzichtbare Einrichtung. „Wir haben das Bürgertelefon mit bis zu vier zeitgleich besetzten Arbeitsplätzen zum ersten Mal im Januar 2019, als die großen Schneemengen vor allem im südlichen Landkreis den Katastrophenfall auslösten, eingerichtet. Das Landratsamt mit seiner zentralen Nummer wäre mit der Vielzahl der Anrufe jetzt zur Corona-Pandemie ebenso überfordert gewesen, wie das Gesundheitsamt.“

Am Tagesbeginn stand für Petra Neubauer und ihr Team zuerst eine kurze Besprechung mit den Bereichsleitern an, um immer auf dem ganz aktuellen Stand zu sein. Die Diplom-Sozialpädagogin erinnert sich an den ersten Tag. Ministerpräsident Markus Söder hatte am 16. März die verhängten Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung zur Eindämmung des Virus beschlossen und in einer Erklärung über die Medien verbreitet. „Sofort liefen bei uns die Telefone heiß. Es war ja quasi ein Vorgriff auf den Shutdown, der eine Woche später erfolgte. Wir waren zu dieser Zeit im Detail nicht informiert, es war schwierig. Künftig aber ließen wir keine Regierungserklärung des Ministerpräsidenten zu den Maßnahmen aus.“

Wie funktioniert die Gesundheitskette

„Es waren vor allem die mehrfachen Änderungen, von der Verschärfung im Lockdown und die langsame Lockerung, die häufig zu Fragen und Verunsicherungen führten,“ erzählt Petra Neubauer. „Besonders in den ersten Wochen meldeten sich Bürger, die sich bereits bei Halsschmerzen oder einer leichten Erkältung sorgten an dem Virus Covid-19 erkrankt zu sein. Es herrschte auch noch Unsicherheit, wie die Gesundheitskette funktioniert, etwa ob nun der Hausarzt konsultiert werden soll oder nicht.“

Ein besonderer Fall war für Neubauer etwa der Anruf einer älteren Dame, die unter Einsamkeit litt und sich mit einer guten Bekannten auf eine Tasse Kaffee treffen wollte. „In der Wohnung war das bei der Kontaktbeschränkung zu der Zeit nicht möglich. Wir haben ein Treffen im Kurpark arrangiert.“

„Wichtig war für diese Zeit im Landratsamt immer den richtigen Ansprechpartner zu haben. Das schaffte Vertrauen und gibt Sicherheit,“ ergänzt Stefan Neiber, stellvertretender Pressesprecher des Landratsamtes. Die Fragen rund um die Beschränkungen und Lockerungen um die Corona-Pandemie sind ein Spiegel der letzten Wochen. „Viel Unmut rief etwa die Sperrung der Wanderparkplätze hervor. Es gab zu dieser Zeit die einzigen Anrufe, bei denen die Anrufer persönlich wurden, ihren Unmut freien Lauf ließen“, erinnert sich Neubauer.

Nur mit Liebesbrief nach Salzburg

In den letzten Tagen gab es noch viele Fragen zur Öffnung der Grenzen, wann, wie und wo man nach Salzburg fahren darf. „Dabei gibt es aktuell eine Besonderheit,“ erzählt die Sozialpädagogin schmunzelnd. „Einen Freund oder eine Freundin darf man nur mit einem „Liebesbrief“ besuchen, als eine Art persönlicher Einladung. Auch müsse mit der gemeldeten Adresse nachgewiesen werden, dass die Person auch in Österreich wohnhaft ist.“

Mit der Zeit habe man ein gutes Gespür für die Menschen und diese besondere Situation entwickelt. Selbst nach Dienstschluss oder an freien Tagen hielten sich die Mitarbeiter vom Bürgertelefon über die aktuellen Entwicklungen am Laufenden. Manche Anrufer suchten kurze und schnelle Auskunft, andere brauchten Zeit, jemanden zum Reden. „Auch die haben wir uns genommen“, versichert Neubauer.

Kein Fall in den Asylunterkünften

Thomas Schmid freut sich, dass es in den Asylunterkünften im Landkreis keinen Coronafall gegeben hat. Vorsichtig optimistisch blickt er in die Zukunft. „Nachdem jetzt die Gastronomie unter Einschränkungen wieder geöffnet ist, folgen am 30. Mai die Hotels und damit läuft der Tourismus vorsichtig wieder an. Am 15. Juni sind auch die Grenzen nach Österreich und in andere EU-Länder wieder offen. Wir hoffen die Lage entspannt sich weiter und wir erleben keine zweite Welle“, so der FüGK-Leiter. Dann aber sei man gut gerüstet und mit ausreichend Material versorgt, ergänzt er.

Geholfen habe das gut eingespielte Team im Katastrophenschutz, das die letzten Jahre bereits mehrere Male aktiv war. Das ermöglichte schnelle Hilfe, vor allem dort wo sie nötig war, etwa bei den Senioreneinrichtungen. Rettungskräfte, Feuerwehr und THW haben ‚Hand in Hand‘ gearbeitet, ebenso alle weiteren beteiligten Kräfte wie die Bayerische Polizei, Bundespolizei, Bundeswehr und alle Mitglieder der Führungsgruppe Katastrophenschutz am Landratsamt.

Schnelle Hilfe über die Organisationen hinweg

„Eine gute Logistik ist eine Sache und absolut notwendig. Eine schnelle Umsetzung über verschiedene Organisationen hinweg eine ganz andere. Das aber funktioniert hervorragend. Wir treffen uns als Team vom Katastrophenschutz mehrmals im Jahr führen auch gemeinsame Übungen durch. Letztlich aber ist man auf meterhohe Schneemassen oder auf dreimonatige Ausnahmesituationen wie jetzt bei der Corona-Pandemie nicht wirklich vorbereitet. Was zählt ist ein schnelles und gutes menschliches Miteinander.“

Für Petra Neubauer geht der Arbeitsalltag jetzt wieder in der Berufsschule Freilassing weiter. „Das ist irgendwie durchgesickert und am ersten Tag fragten gleich fünf Schüler um ein persönliches Gespräch an. Die Folgen von Corona, der Isolation und Wegfall des öffentlichen Lebens bis hin zum Shutdown der Sportvereine, zeigt Spuren bei den jungen Menschen. Zwei von ihnen erzählten von einem richtigen Corona-Kollaps nach zwei Wochen. Ich bin gespannt, was da noch auf mich und unsere Gesellschaft zukommt.“

Der Lebensmittelhandel und die Corona-Krise

Berchtesgadener Land: Der Handel, speziell der Lebensmittelhandel rückte als Säule unserer Gesellschaft noch nie so stark in den Focus wie heute. Ängste um die Zukunft führen in fast allen Märkten zeitweise zu leeren Regalen, vor allem bei Hygieneartikel, Nudeln und Mehl. Wir Verbraucher wollen uns absichern, wollen Sicherheit, sollte uns das Los einer mehrwöchigen Quarantäne bei Ansteckung treffen. Die Redaktion hat sich bei den Märkten umgehört. Welche Erfahrungen hat man gemacht, wie wird die aktuelle Lage zu Covid-19 beurteilt?

Für Dieter Schönwälder vom Rewe-Supermarkt in Berchtesgaden-Schönau habe sich die Situation bereits wieder entspannt. Verantwortlich für die leeren Regale und die Engpässe beim Nachschub und Auffüllen der Regale sieht er die Politik und die Medien mit Hiobsmeldungen zum Coronavirus Covid-19. „Wenn die schlechten Nachrichten nicht abreißen, sich die Maßnahmen immer weiter verschärfen und sich in den Medien und sozialen Netzwerken Fotos von leeren Regalen häufen, kann man den Verbrauchern keinen Vorwurf machen.“

Der ganz große Run, wie noch vor wenigen Tagen, ist vorbei. Es gibt nur noch wenige „Hamsterkäufe“ in der Coronakrise.

Michael Dorrer, Betreiber mehrerer Edeka-Märkte im Berchtesgadener Land, zeigt ebenfalls Verständnis für Hamsterkäufe. „Die sich dramatisch zuspitzende Situation in Italien machte die Bürger sensibel.“ Verstehen kann er den Griff nach Mehl, Milch, Eier und Dosen. Nicht aber, dass Nudeln in Großmengen gekauft werden oder den übermäßigen Run auf Toilettenpapier. „Die Lager aber sind voll und auch die Lieferketten funktionieren“, beruhigt er. Schwierig sei der Nachschub bei Desinfektionsmittel.

„Regale werden wieder aufgefüllt“

Für Helmut Hölzlwimmer vom Edeka-Markt in Berchtesgaden ist der zeitweise Run auf die Märkte nicht nachvollziehbar. „Der Druck ist immer noch hoch, es wird in großen Mengen eingekauft. Die Leute können aber beruhigt sein, der Lebensmittelhandel bleibt offen und die Regale werden immer wieder aufgefüllt, auch wenn die Coronakrise um den Virus Covid-19 noch anhält.“

Wenige Autos auf dem Aldiparkplatz in Bad Reichenhall. Weger der Grenzschließung nach Österreich bleiben viele Kunden aus.

Bei Aldi habe man gestern endlich reagiert, erzählen viele Kunden. Die übliche Vorgabe, nämlich der Verkauf in „haushaltsüblichen Mengen“ werde jetzt umgesetzt. Großen Hamsterkäufen wird so ein Riegel vorgeschoben. Zudem ist die Nachfrage aus Österreich wegen der erfolgten Grenzschließung spürbar zurück gegangen. Davon betroffen seien aber hauptsächlich die Märkte im mittleren Landkreis, in Berchtesgaden sei der Anteil an Kunden aus Österreich eher gering, sind sich die Marktbetreiber einig.

„In der Krise zusammenstehen“

Michael Dorrer und Dieter Schönwälder sind sich einig, dass der Lebensmittelhandel von dieser Krise nicht nur wirtschaftlich profitiert. „Wer hätte vor wenigen Wochen gedacht, dass sich die Einkaufsmärkte zum „Retter der Nation“ entwickeln. Viele Betriebe müssen schließen, viele auf Kurzarbeit umstellen, der Lebensmittelhandel bleibt stabil“, argumentiert Dorrer. Dieter Schönwälder hat an seine Mitarbeiter sogar einen mehrseitigen Rundbrief versandt und ist auf die aktuelle Situation eingegangen.

Er schließt mit den Worten: „Die Welt wird nach der Corona-Krise um den Virus Covid-19 auf jeden Fall eine andere sein. Wir sind jetzt alle gemeinsam gefordert und müssen das Optimalste und Beste aus der Situation machen, müssen dafür sorgen, dass wir gemeinsam unserer Pflicht nachkommen. Wir dürfen uns alle glücklich schätzen in dieser Branche zu arbeiten. Gegessen und getrunken wird immer. Wir verkaufen Lebensmittel, also Mittel zum Leben, das sollten und dürfen wir nie vergessen.“ Er sieht einen deutlichen Imagegewinn der Branche, was sich angesichts eines Mangels an Fachpersonal positiv auswirken werde.

Auch in Bayerisch Gmain hat sich die Lage im Lebensmittelhandel beruhigt. Die Menschen gehen gefasst mit der Coronakrise um.

Bei den Öffnungszeiten wird sich nichts ändern, auch wenn die Genehmigung für den Lebensmittelhandel bis auf 22.00 Uhr und auf Sonntag ausgedehnt wurde. „Wenn das Land wirklich in Not ist, die Menschen Hunger leiden müssen, wir nichts mehr zum Essen haben, dann werden auch wir notfalls 24 Stunden täglich offen lassen. So aber sehe ich keine Notwendigkeit dafür,“ ereifert sich Schönwälder. Viele Verbraucher würden sich auch noch an Zeiten erinnern, als die Geschäfte täglich um 18 Uhr schlossen und am Samstag um 12 Uhr Schluss war. Auch damals ist die Welt nicht untergegangen.

Kein Schutz an den Kassen

Die Leidtragenden an der aktuellen Entwicklung im Lebensmittelhandel sind die „Kassenkräfte“ die ungeschützt über viele Stunden hinweg täglich einem hohen Risiko von Ansteckung mit Covid-19 ausgesetzt sind. Keiner der Marktbetreiber hat dagegen ein Rezept. „Selbst ein Mundschutz würde nur sehr kurzfristig helfen,“ räumt Schönwälder ein. Es würden zwar die Laufbänder, Türgriffe und teilweise auch die Griffe der Einkaufswagen desinfiziert, doch den Mitarbeitern an der Kasse wird das wenig nützen. „Wir bitten die Kunden um Rücksichtnahme und genügend Abstand“, beteuern unisono Michael Dorrer und Helmut Hölzlwimmer , „doch an der Kasse werden mehr als ein Meter zum Problem. Wir appellieren sich häufiger die Hände zu waschen, sich eine Brille aufzusetzen und einen Hand-Mund-Kontakt zu vermeiden.“

Der Coronavirus ändert alles

Die Kunden würden mittlerweile gut mit der Situation umgehen, Desinfektionsspender werden gerne genutzt. Unverständnis hingegen habe man gegenüber Witzen über die Pandemie, wenn in Wortspielen und in Sozialen Medien mit dem Begriff „Corona“ die Situation ins Lächerliche gezogen werde. In dieser ernsten Lage dürfe man sich auch nicht „verrückt machen lassen“, sollte besonnen sein, die Ruhe bewahren. „Nicht jedes Hals- oder Kopfweh ist gleichbedeutend mit einer COVID-19-Infektion, auch nicht ein leichter Schnupfen“, zieht Dieter Schönwälder klar Position und fügt noch hinzu: „Die Überreaktion vieler Verbraucher ist Schade. Sie bedenken nicht, dass sie mit übermäßigen Hamsterkäufen anderen Menschen den Zugang zu den Waren nehmen.“

Kurz vor Redaktionsschluss erreicht uns noch eine Meldung von Obst und Gemüse Ziegler aus Bad Reichenhall. Als kleiner Zulieferbetrieb für die Gastronomie im Landkreis hat er aktuell Absatzprobleme. „Die meisten Gaststätten schließen schon früh oder gänzlich. Da bleiben wir auf unserer Ware sitzen“, bedauert er.